Ein Wort zum Notruf

19. Juni 2014 at 8:40

In Deutschland ist der Notruf über die 110 oder 112 per Telefon und Handy zu erreichen. Der Notruf dient dazu, dass jemand im Unglücksfall schnell Hilfe erhält! Für allgemeine Auskünfte usw. ist der Notruf nicht gedacht. 

Wer also diese Kurzwahl anruft, sollte ein entsprechend dringendes Anliegen haben. Dieses Anliegen sollte auch tatsächlich bestehen. Damit der Notruf nicht wegen jeder Kleinigkeit benutzt wird und Rettungskräfte wie Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei nicht unnötig gebunden werden, wird ein Missbrauch unter Strafe gestellt. Der Missbrauch von Notrufen wird durch § 145 StGB mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafte bestraft.

Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob jemand von einer sogenannten Geheimnummer anruft oder für diesen Anruf die Rufnummernübertragung deaktiviert hat. Um im Notfall tatsächlich zurück rufen zu können, wird in Deutschland beim Wählen der Notrufnummer die eigene Rufnummer in jedem Fall übertragen und auch angezeigt. Außerdem ist es Standard, dass der Notruf aufgezeichnet wird. Damit lässt sich also schnell nachvollziehen, wer angerufen hat.

Unnötig zu erwähnen, dass der Notruf auch tatsächlich begründet sein muss. Wenn also jemand per Notruf mitteilt, dass es brennt, und es stellt sich heraus, dass es diesen Brand gar nicht gegeben hat, steht nicht nur der Missbrauch von Notrufen im Raum, sondern möglicher Weise auch weitere Straftatbestände, wie Vortäuschen einer Straftat usw.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang ebenfalls, dass das Absetzen eines Notrufs nicht von der eigenen Pflicht zur Hilfeleistung entbindet. Also einfach an einem Unfall vorbeifahren, 110 wählen und nicht einmal stehen bleiben um zu schauen, ob man helfen kann, ist nicht in Ordnung. Auch hier kann man sich strafbar machen, nämlich der unterlassenen Hilfeleistung, sofern die Hilfeleistung zumutbar war; und das ist sie bei deNotrufn alltäglichen Unglücksfällen meistens.

Unter den Kollegen, die bereits länger ihren Dienst leisten, ist es bekannt, dass seit Einführung der mobilen Kommunikation die Anzahl der Notrufe angestiegen ist. Einerseits ist das eine gute Entwicklung, hat doch heute jeder sein Handy dabei und kann sofort einen Notruf absetzen, anstatt erst ein Telefon suche zu müssen. So kann die Hilfe schneller eintreffen. Andererseits werden nun auch viele Kleinigkeiten per Notruf mitgeteilt, die eigentlich kein Unglücksfälle sind. Mal geschieht das in Unkenntnis darüber, dass die Polizeidienststelle überhaupt über eine Amtsnummer erreichbar ist, mal einfach um Geld zu sparen, da der Anruf bei einer der Notrufnummern nämlich kostenlos ist.

Nun soll, so hat man sich bei der Innenministerkonferenz geeinigt, auch noch eine Smartphone-App hinzu kommen, über die man der Polizei z.B. nicht nur einen Unglücksfall melden, sondern gleich auch Bilder/Beweisfotos mit übermitteln kann: Notruf 2.0. Auch hier gilt: prinzipiell eine gute Sache, sofern auch dies nicht zum Missbrauch führt. Und eine Frage ist mit der möglichen Einführung dieser App nicht geklärt: ist der Missbrauch dieser Appfunktion auch ein Missbrauch von Notrufen?

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/plan-der-innenminister-polizei-app-fuer-smartphones-soll-kommen-12989715.html

Ach ja, noch ein kleiner Hinweis für alle, die den Notruf tatsächlich in einem Notfall benutzen müssen: auch wenn man vielleicht aufgeregt ist, sollte man erst einmal tief durchatmen und dann in Ruhe sagen, was und wo etwas passiert ist. Einfach anrufen und sagen: „Hier ist ein Unfall passiert“ und dann auflegen, bringt nicht viel, weiß doch derjenige, der den Notruf entgegen nimmt, nicht, wo genau „hier“ sein soll. Am besten, man sagt, was passiert ist und wenn die Polizei oder die Feuerwehr noch etwas wissen möchte, werden sie schon die entsprechenden Fragen stellen. Das bedeutet natürlich, dass man nicht einfach mitten im Gespräch auflegt, sondern besser den Kollegen das Gespräch beenden lässt. Dann sind wenigstens alle offenen Fragen geklärt.

Wer sich zum Thema Notruf (es gibt nämlich auch noch das Notruffax und in der neusten Autogeneration das eCall) weiter einlesen möchte, kann das in diesem Wikipediaartikel tun:

http://de.wikipedia.org/wiki/Notruf