Leserbrief: Sandra möchte einfach mal Danke sagen

19. Juni 2014 at 15:55

Leserbrief_SandraVon Sandra erreicht uns ein Leserbrief, den sie ursprünglich an ihre Dienststelle in NRW geschickt hatte. Dort hatte es der Brief sogar in die Polizeizeitung geschafft. Nun reichte sie ihre Zeilen an uns weiter. Sandra möchte “möglichst vielen Beamten die Sicherheit geben, dass sie beliebt und erwünscht sind!”.
Vielen Dank, Sandra, für diese netten Worte!

 
Hier der Leserbrief:

 Sehr geehrte Damen und Herren,

vielleicht wird Sie meine Mail verwundern, aber ich habe den Entschluss gefasst, einfach mal Danke zu sagen! Danke dafür, dass es Menschen wie Sie gibt, die das Leben in Deutschland noch (einigermaßen) sicher machen!

Anlass dafür sind vor allem die in letzter Zeit gehäuften  Vorkommnisse, wo man den Eindruck hat, die Polizei muss sich für jeden Einsatz, und sei er noch so gerechtfertigt, erklären und Anfeindungen aussetzen lassen. Sowohl von Seiten der Bevölkerung, als auch aus den politischen Lagern. Also allesamt Personen, die eigentlich lieber froh sein sollten, dass es Menschen wie sie gibt, die ihr eigenes Leben bzw ihre Gesundheit riskieren, um uns und eben auch diese Personen zu beschützen!!

I-Tüpfelchen für mich war gestern eine öffentliche Feierlichkeit anlässlich des Vatertages, wo natürlich auch etliche Polizeikräfte präventiv vor Ort waren, und ich an allen Ecken von den Leuten nur dumme Kommentare a la “da sind die Bullen”, oder “solche unnützen Einsätz kosten unser Steuergeld” etc. aufschnappte. Die einzige Steuer” verschwendung”, die ich gestern feststellen konnte, war der nachfolgende Einsatz der ebenfalls zu bedauernden städtischen Reinigungskräfte, da die Leute ihren Müll hinwarfen, wo sie grad standen. Solche Leute wollen sich ein Urteil über Sie erlauben??

Ich finde es sehr gut, dass bei solchen Großveranstaltungen Polizei anwesend ist, denn sonst würde dort der Mob regieren. Traurig nur, dass Ihnen diese Unterstützung augenscheinlich oft auf politischer Ebene verwehrt wird.

Ich habe kein Verständnis für provokative A.C.A.B.-Transparente in Fussballstadien, aber vollstes Verständnis, wenn Sie diese rigoros entfernen. Ich habe kein Verständnis für Sofa-Helden, die im Nachhinein kritisch alles besser gemacht hätten, aber vollstes Verständnis, dass ein Polizist in einer Gefahrensituation, in der seine eigene Unversehrtheit bedroht ist, reagiert, wie er reagiert.

Ich habe kein Verständnis, dass sie sich beleidigen und bespucken lassen müssen, nur weil Sie Ihre Arbeit machen, aber vollstes Verständnis, wenn Sie entsprechend darauf reagieren!

Stress bekommen die Leute nur mit Ihnen, wenn sie selber den Anlass dafür geben, nicht Sie!

Und ich denke meine Einstellung ist nicht nur der Tatsache geschuldet, dass ich vor 20 Jahren selber zur Polizei wollte und trotz bestandener Aufnahmeprüfung mich dann doch umentschied, sondern vermutlich dem Umstand, dass ich noch Erziehung und Anstand besitze und genau das fehlt dem Klientel, das zwar ständig Respekt von Ihnen fordert, aber selber nicht ansatzweise welchen erweisen kann!

Heute bedaure ich sogar manchmal, mich gegen Sie entschieden zu haben, denn den Zusammenhalt in Ihren Teams, egal ob auf Streife oder in den Hundertschaften der Bereitschaftspolizei, finde ich bemerkenswert. Mit 42 bin ich aber mittlerweile wohl zu alt dafür 😉

Seien Sie sich also gewiss, dass es auch Leute gibt, die sich freuen, wenn sie Sie sehen (ganz besonders mit den schicken neuen Streifenwagen und Uniformen 😉 ) und die Ihnen dankbar für Ihre tägliche, sicher nicht einfache Arbeit sind! Mental stehen wir auf alle Fälle hinter Ihnen, wenn vor Ihnen der Agressor-Block steht.

Vielleicht hilft und unterstützt der Gedanke daran beim nächsten frustrierenden Einsatz ja ein wenig, dass es auch durchaus eine menge Leute gibt, die absolut zu schätzen wissen, was sie leisten.

Ich wünsche Ihnen möglichst angenehme Einsätze und passen Sie alle gut auf sich auf!!

Liebe Grüße

Sandra