Polizistin in Luxemburg wird bei einer Verkehrskontrolle umgefahren und stirbt

5. Mai 2015 um 21:45 Uhr

Polizistin in Luxemburg wird bei einer Verkehrskontrolle umgefahren und stirbtSie war Mutter von 2 kleinen Kindern

Vergangene Nacht führte die Polizei in Luxemburg eine Verkehrskontrolle durch. Die Streifenbeamten hielten gegen 1:30 Uhr ein Fahrzeug in Dippach an, welches wegen einer defekten Beleuchtung aufgefallen war. Da die Fahrerin des Wagens ihre Papiere im Kofferraum hatte, stieg sie aus und ging unter Begleitung der Polizistin zum Heck des Fahrzeugs.

In dieser Zeit entdeckte der Streifenpartner der Polizistin ein anderes Auto, welches sich wohl in Schlangenlinie der Kontrollstelle näherte. Der Polizist gab deutliche Anhaltezeichen. Plötzlich beschleunigte der Fahrer seinen Wagen und scherte nach links aus, als wolle er flüchten.

In Höhe der Kontrollstelle lenkt der Fahrer sein Auto nach rechts und prallte mit voller Wucht gegen das Fahrzeug der Frau, die gerade kontrolliert wurde. Die Polizistin stand hierbei gerade am Heck des Fahrzeugs und wurde zwischen beiden Fahrzeugen eingequetscht.

Die 39jährige Polizistin erlitt hierbei schwerste Verletzungen und verstarb etwa 2 Stunden später in einem Krankenhaus. Yasmine g. war Mutter von zwei kleinen Kindern.

Der Unfallfahrer war dem Vernehmen nach ein Wiederholungstäter, dessen Gerichtsverhandlung noch bevor stand. Er soll zum Unfallzeitpunkt unter Alkoholeinfluss gestanden haben.

Er wurde festgenommen und noch heute dem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Es war eine Routinekontrolle, wie sie täglich hundertfach auf unseren Straßen stattfindet. In den meisten Fällen passiert nichts, aber bei diesem Vorfall hätte es gar nicht schlimmer kommen können.

Wir trauern mit der jungen Familie, dem Familienvater und den beiden jungen gemeinsamen Kindern. Aber wir sind in Gedanken auch bei den Kolleginnen und Kollegen, denen durch diesen Unfall schmerzlich vor Augen geführt wird, wie gefährlich der Dienstalltag sein kann, auch und besonders wenn man nicht damit rechnet.

Wir wünschen den Hinterbliebenen, wie auch den Kollegen, viel Kraft und eine gute Trauerbewältigung!

Möge der Unfallfahrer eine gerechte Strafe erhalten.