Blitzermarathon? Mit welchem Personal?

30. September 2015 at 20:51

Blitzermarathon2015Der Blitzermarathon wird regelmäßig seit 2012 durchgeführt. Hierbei werden bundesweit Radar- und Laserkontrollen durchgeführt, meist werden sogar vorher die Kontrollstellen öffentlich bekannt gegeben. Dennoch sind überraschend viele Menschen zu schnell unterwegs.

Allein beim Blitzermarathon im April dieses Jahres wurden bundesweit 3,2 Mio. Fahrzeuge überprüft, von denen rund 90.000 zu schnell unterwegs waren. Millionen Euro wurden dadurch in die öffentlichen Kassen gespült. Doch das alles steht nun auf der Kippe.

Die Polizei ist überlastet und hat zu wenig Personal. Dies geht aus einem Schreiben der Innenministerkonferenz hervor. Darin heißt es: “Aufgrund der nicht absehbaren Entwicklung der Flüchtlingssituation und der daraus resultierenden Aufgaben der Polizei wurde durch alle AK II-Mitglieder einstimmig entschieden, dass die Vorbereitung der nächsten länderübergreifenden Geschwindigkeitskontrolle bis auf weiteres zurückgestellt wird.”

Dies betrifft allerdings den Blitzermarathon, der für den April im nächsten Jahr geplant war. Doch wie sieht mit dem für diesen Herbst aus? Auch hier ist es fraglich, ob dieser wie geplant stattfinden wird.

Nordrhein-Westfalen ist als erstes Bundesland ausgestiegen. Ein Sprecher des dortigen Innenministeriums sagte der Presse: “Mit Einsätzen bei Fußballspielen, Demonstrationen oder bei Flüchtlingsheimen haben wir derzeit andere Aufgaben im Fokus. Daher mussten wir umplanen.” Das heißt, der für diesen Herbst geplante Blitzermarathon wird in NRW ausfallen.

Dieser Aktionstag ist auf politischer Ebene beliebt, da die Hauptunfallursache zu schnelles Fahren darstellt. Bei den Polizisten ist dieser Tag jedoch weniger beliebt, da er personalintensiv ist und die Beamten bereits tausende Überstunden vor sich herschieben, auch ohne Flüchtlingsströme. Die Arbeit bleibt dann für 24 Stunden liegen und neue Arbeit kommt hinzu.

Daher wird der Ausfall des Blitzermarathons nicht nur bei den Polizisten, sondern auch von den Gewerkschaften begrüßt.

http://www.wz-newsline.de/home/politik/nrw/der-blitz-marathon-steht-auf-der-kippe-1.2027974

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.polizei-soll-entlastet-werden-blitzmarathon-2016-faellt-aus.e7e7e268-f747-41e1-943e-881111f7116a.html

Eine interessante Entwicklung. Wo es ansonsten kaum möglich war, zu sagen “Nein, das geht nicht mehr” wurden neue Aufgaben immer wieder bereitwillig von den Verantwortlichen übernommen, egal, ob das Personal dafür da war oder nicht. Die Polizisten werden es schon richten.

Nun auf einmal wird die Not in den Reihen der Polizei erkannt und die richtigen Konsequenzen gezogen. Dies bedeutet jedoch zweierlei: einerseits bedeutet der Ausfall des Blitzermarathons eine Entlastung der operativ tätigen Kollegen, was in dieser Situation nur zu begrüßen ist.

Es bedeutet aber auch andererseits, dass die Kontrolldichte immer weiter abnimmt und die Polizei somit nicht mehr in der Lage ist, ihren eigentlichen Aufgaben nachzukommen. Denn auch die Sicherheit des Verkehrs ist eine der Hauptaufgaben der Polizei, für die aber immer weniger Zeit bleibt.

Eine Folge des Personalabbaus und gleichzeitig gestiegener Zuständigkeiten.

Freut es euch, wenn der Blitzermarathon ausfällt? Was haltet ihr von dieser politischen Entscheidung?