Polizei rettet betrunkenen Mann aus Raubtiergehege

24. September 2015 at 22:56

RaubtiergehegeEin betrunkener 21jähriger Mann wollte am Sonntagmorgen nach einer Feier in die Stadt und nahm dafür einen recht ungewöhnlichen und nicht ganz ungefährlichen Weg.

Er kletterte über den Zaun des Schweriner Zoos und landete als erstes im Tigergehege und spazierte dort durch. Dies gelang ihm allerdings nur unbeschadet, da die Tiger nachts nicht im Außengehege herumlaufen, sondern eingesperrt sind.

Daraufhin ging er zum nächsten Zaun, den er ebenfalls versuchte zu überwinden, was ihm nicht so einfach gelang und das zum Glück.

Der 21jährige blieb bei dem Versuch das Hindernis zu überwinden am oberen Teil des Zauns hängen, so dass er nicht weiter kam. Kurz darauf bemerkte er drei herumlaufende Wölfe unter ihm und rief in seiner Panik per Handy bei der Polizei an.

Nachdem die Beamten eintrafen, holten sie den betrunkenen Mann mit Hilfe einiger Mitarbeiter des Zoos aus seiner prekären Lage und führten daraufhin einen Atemalkoholtest durch, der einen Wert von 1,6 Promille ergab.

Ob der junge Abenteurer mit Konsequenzen rechnen muss, steht zur Zeit noch nicht fest.

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/schwerin-polizei-rettet-betrunkenen-aus-wolfsgehege/12347272.html

Solche Aktionen sollte der Mann in Zukunft lieber unterlassen, denn noch einmal so viel Glück zu haben wäre schon ein Wunder. Zum Einen das Glück, dass die Tiger nicht frei herumliefen und dann das Scheitern beim Überwinden des Wolfsgeheges. Da passt der Spruch, dass Kinder und Betrunkene wohl öfter einen Schutzengel haben.