Dreijährige Ausreißerin beeindruckt Polizisten und inspiriert Polizei Köln bei Pressemitteilung

2. Oktober 2015 at 22:09

3jaehrige_LeverkusenIn Leverkusen (Nordrhein-Westfalen) gab es vergangene Wochen ein dreijähriges Mädchen, welches zu Hause ausgebüchst war und nach dem fieberhaft gesucht wurde. Die Geschichte geht zwar gut aus, was aber genau geschehen war, möchten wir den überaus schönen und inspirierten Worten der Kollegen in Köln überlassen.

Hierbei spielen nicht nur das dreijährige Mädchen und ihre besorgten Eltern eine Rolle, sondern auch “Helikopter-Eltern” mit “gluckenhaften Erziehungsgebaren”, sowie die Notwendigkeit von festem Schuhwerk und ausreichend Marschverpflegung.

Aber lest selbst die Pressemitteilung der Polizei Köln im Wortlaut:

“Ihr Vater war ein Wandersmann, und ihr steckt´s auch im Blut” – so könnte man in Anlehnung an das alte Volkslied angesichts einer am Dienstagmorgen (29. September) durch Polizeikräfte in Leverkusen-Quettingen durchgeführten Vermisstenfahndung meinen.

Das Eine vorweg: Gegen 8.10 Uhr wurde die fieberhaft Gesuchte an der Stralsunder Straße angetroffen. Die junge Leverkusenerin “mit langen, blonden Haaren und schwarzen Stiefeln” ist den Umständen entsprechend wohlauf.

Aber auf Anfang: Zu Recht ereifern sich unbeteiligte Bürger und Verkehrsteilnehmer über das Unwesen sogenannter “Helikopter-Eltern”. Darunter versteht man die allmorgendlich vor Grundschulen anzutreffende bornierte Spezies, die ihren Nachwuchs nach Möglichkeit im familieneigenen Van bis in den Klassenraum hineintransportieren würde.

Nach polizeilicher Einschätzung mit dem Ergebnis noch verkehrsunmündigerer Halbwüchsiger. Sowie darüber hinaus vielfältiger, gefährlicher Verkehrssituationen infolge befremdlicher Ein- und Ausparkmanöver bei ebendiesem gluckenhaften Erziehungsgebaren.

Und dabei beweisen im Einzelfall gerade die Jüngsten eine frappierend rasante Persönlichkeitsentwicklung. Und einen überraschend früh einsetzenden Sinn fürs Wesentliche. Angesichts eines zu erwartenden längeren Fußwegs ist so zum Beispiel festes Schuhwerk erforderlich. Und Marschverpflegung. Beides zumindest war im vorliegenden Sachverhalt gewährleistet.

Gegen 7.50 Uhr alarmierte von seiner Wohnung an der Quettinger Straße aus ein entsetztes Elternpaar die Polizei: “Unsere dreijährige Tochter ist nicht mehr in der Wohnung – wir haben sie gestern Abend um 19 Uhr ins Bettchen gebracht!”

Noch während umgehend drei Streifenwagen entsandt wurden, erfragte der Beamte der Leitstelle von den Anrufern eine genaue Personenbeschreibung. “Sie ist 105 Zentimeter groß, zierlich – und vermutlich hat sie ihre schwarzen Gummistiefelchen angezogen. Die können wir nicht finden”, teilte der Vater weiterhin mit.

Wenige Minuten später meldete ein Busfahrer der Wupper-Sieg AG ein kleines, blondes Mädchen nahe einer Bushaltestelle an der Quettinger Straße. Eine kurz darauf eintreffende Streifenwagenbesatzung hatte dort allerdings keine Feststellungen.

Auch der besorgte Vater machte sich auf und beteiligte sich an den intensiven Suchmaßnahmen. Und ihm war es gegeben, an der Stralsunder Straße den hurtig dahintrabenden Dreikäsehoch anzutreffen. In der Hand eine großzügig bemessene Butterstulle, die sich die kleine Leverkusenerin augenscheinlich vor ihrem anstrengenden Fußmarsch noch geschmiert hatte.

Den Ermittlungen zufolge hatte sich die junge Dame nach dem Aufwachen entschlossen, selbstständig die ihr hinreichend bekannte Kindertagesstätte aufzusuchen. Und das – wie beschrieben – “gestiefelt, gespornt” und gut verpflegt. Seine noch schlafenden Eltern hatte das Kleinkind zu diesem Behufe offenbar nicht weiter behelligen wollen.

Durchaus beeindruckend, wie die beteiligten Polizeibeamten meinten.

Zwar nicht unbedingt zur Nachahmung empfohlen, aber: So geht´s also auch. Kinder der eingangs beschriebenen Helikopter-Eltern zumindest würden solches mit Sicherheit nicht zuwege bringen…

Wie eigenständig Kinder doch manchmal sein können, ist wirklich beeindruckend. Nicht ganz ungefährlich, aber “Helikopter-Eltern” sind auch nicht unbedingt besser 😉