Kommt eine Frau mit zwei Granaten zur Polizei…

8. Oktober 2015 at 23:51

Granate_MuenchenWas eine Frau den Polizisten in München (Bayern) auf den Tisch legte, war alles andere als beruhigend. Die 53jährige erschien bei der PI 42 in Neuhausen und legte den Beamten zwei Granaten hin.

Da völlig unklar war, ob die Granaten noch scharf sind, machte sich Nervosität auf der Dienststelle breit. Sofort wurde das Gebäude evakuiert und 20 Polizisten räumten fluchtartig ihre Büros.

Der hinzu gerufen Waffen- und Munitionsspezialist erkannte dann nach wenigen Minuten, dass sowohl die Handgranate aus dem Ersten Weltkrieg, wie auch die Geschütz-Granate vom Kaliber 8,8 nicht mehr tauglich waren.

Wie sich herausstellte, stammten die Granaten aus dem Besitz des kürzlich verstorbenen Vaters der Frau. Dieser war pensionierter Polizist und hatte den Kriegsschrott als Deko im Wohnzimmer stehen. Die Granaten waren auch schon zweimal mit umgezogen.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.explosives-erbe-muenchnerin-kommt-mit-zwei-granaten-zur-polizei.d521b3e9-54ba-4d58-a01f-2fd60f1a59bd.html

Da kann einem schon das Herz in die Hose rutschen, wenn jemand unvermittelt mit solchen Dingen vor einem steht. Da ist es gut, wenn wir Spezialisten haben, die sich damit auskennen und zweifelsfrei feststellen können, dass keine Gefahr besteht.

Und so lange das nicht feststeht, gilt der Ernstfall…

Unser Mitgefühl gilt der Frau, die kürzlich ihren Vater, einen ehemaligen Kollegen, verloren hat.