Internationale “Zusammenarbeit” irgendwie anders

6. November 2015 at 15:54

Schleierfahndung TicketDass vor dem Gesetz alle gleich sind, mussten Polizisten aus Bayern (Deutschland) bei ihren Kollegen in Salzburg (Österreich) feststellen.

Die bayerischen Schleierfahnder standen dort nämlich mit ihrem Zivilfahrzeug auf einem Lieferantenparkplatz, auf dem eben nur Lieferanten stehen dürfen; und kassierten prompt ein Ticket.

Für einen erfahrenen Polizisten soll das Fahrzeug der deutschen Schleierfahndung sogar erkennbar gewesen sein. So lag auf dem Beifahrersitz eine Polizeikelle und hinter der Windschutzscheibe befand sich ein Blaulicht-Anzeiger.

Und so schließt der Beitrag der Passauer Neuen Presse wie folgt:

“Ungesichert ist bisher jedoch, ob die bayerischen Beamten auch zahlen mussten. Wenn ja, sollten österreichische Zivilfahrzeuge in Zukunft in Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land) ganz genau schauen, wo sie parken.”

http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/1861896_Salzburger-Polizei-verpasst-bayerischen-Kollegen-Strafzettel.html

Das Ticket dürften die bayerischen Kollegen sportlich gesehen haben. Wir machen doch alle nur unseren Job und manchmal hängt, wie überall, etwas Sand im Getriebe. Das ist aber nichts, was man bei einem Kaffee, oder auch einem Bier, nicht aus der Welt räumen könnte 😉