Ausschreitungen bei Anti-Rechts-Demo in Leipzig #le1212 (mit Update)

13. Dezember 2015 at 0:18

Aktuell findet in Leipzig der Aufzug von etwa 150 Rechten statt. Diese Demo war angemeldet und wird von der Polizei nach dem Versammlungsrecht geschützt.

Da zu befürchten war, dass Gegendemonstranten bzw. Gewalttäter anreisen, die massiv gegen die Demo vorgehen, kommt ein Großaufgebot der Polizei, mit bundesweiten Untersützungskräften, zum Einsatz. Und es kam, wie es kommen musste…leider!

Zwischenzeitlich berichtet die Polizei Leipzig davon, dass die eingesetzten Polizisten massiv angegriffen werden. Die Gewalttäter werfen mit Flaschen und Steinen auf die Polizisten. Über Verletzte ist bislang noch nichts bekannt.

Sogar Kameraden der Feuerwehr werden angegriffen, die eigentlich damit beschäftigt sind, brennende Straßenbarrikaden abzulöschen.

Während die Antifa/Linkautonomen ihre Straßenschlachten ausführen und sich die Polizei mit Wasserwerfereinsatz vor weiteren Übergriffen schützen muss, bekommen die Gewalttäter Untersützung aus dem politischen Lager. Die Landesvorsitzende der Linken in Thüringen, Susanne Hennig, ließ über Twitter wissen:

“bin über Polizeigewalt in Leipzig gegen AntifaschistInnen, die sich Naziaufmärschen entgegenstellen, richtig sauer! #keinfussbreit #le1212”
https://twitter.com/SusanneHennig/status/675675345916461056

Eine interessante Auslegung, diplomatisch ausgedrückt. So wird in aller Kürze aus politisch motivierter Gewalt Polizeigewalt…

Wir hoffen, dass es endlich ruhiger auf Leipzigs Straßen wird und keine Verletzten zu beklagen sein werden!

+UPDATE+

Es gab offenbar Verletzte. Mehr kann die Polizei Leipzig derzeit noch nicht sagen, da man noch dabei ist, Schäden und Verletzte zu zählen.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung äußerte sich gegenüber der Presse wie folgt zu den gewalttätigen Aussschreitungen:

“Diese Gewalt von Anarchisten und sogenannten Autonomen ist schockierend. Hier waren Kriminelle am Werk, die vor nichts zurückschrecken. Das ist offener Straßenterror. Massive Verletzungen von Polizisten werden nicht nur in Kauf genommen, sondern offenbar angestrebt. Hier haben sich extreme Gewalttäter das Deckmäntelchen des Antifaschismus übergeworfen, um den Staat anzugreifen. Diese Kriminellen diskreditieren, unterlaufen und verhindern letztlich den so wichtigen, friedlichen Protest gegen Neonazis. Mein Dank gilt den (zu wenigen) Polizistinnen und Polizisten, die wieder einmal den Kopf hinhalten mussten. Mit allen friedlichen Demonstranten erwarte ich eine Stärkung der Polizeikräfte und unnachgiebige Verfolgung der Straftäter.”