Flüchtlinge… Uniformierte… MENSCHen…

3. Dezember 2015 at 0:34

Massenmigration11Ein Thema, das viele beschäftigt – Menschen, mit denen freiwillige Helfer, HiOrgs, Soldaten und Polizisten zu tun haben; diesseits und jenseits der Grenzen.

Ängste, die entstehen, vor den vielen Fremden, vor Kriminalität, vor Überforderung. Hass der von manchen geschürt und gezielt genutzt wird, Hetze im Internet und in den Köpfen.

Uns erreichten nun diese Fotos von einem Kollegen, der dort war. Süd-Bayern, die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge, die an der Grenze aufgegriffen werden. Auch wenn Begriffe wie “Massenmigration” und “Bearbeitungsstraße” wenig menschliches vermuten lassen, passiert hier doch überMENSCHliches.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gestrandete und geschundene Seelen sehen sich einer “Staatsmacht” gegenüber, die dann doch keine ist; zumindest nicht so, wie sie es aus ihrer alten Heimat kennen. Es MENSCHelt zwischen den heimatlos gewordenen, die auf der Suche nach einer neuen Heimat sind, und den Uniformierten.

Trotz aller Erlebnisse und der schwierigen Reise…ein Lächeln, ein flüchtiger Moment, und doch etwas wie Glück in den Augen, auf beiden Seiten.

Nein, wir möchten diese “Massenmigration” nicht schönreden. Sie hat auch ihre negativen Seiten: Überlastung für die Einsatzkräfte, Geschichten die im Herzen weh tun, Überstunden fern der Heimat, eingeschleppte Krankheiten… Auch das zeigen diese Bilder.

Dennoch, wir alle sind Söhne und Töchter auf demselben Planeten. Für uns alle scheint dieselbe Sonne. Wir sind MENSCHen! Alle! Ohne Ausnahme!

Ja es gibt welche, die das System ausnutzen. Aber die gibt es überall. Auch darum kümmern wir uns!

Und so tun wir, was wir immer tun, für jeden: wir helfen und geben unser Bestes. Auch, wenn wir damit über uns selbst hinaus wachsen und eigene Grenzen überschreiten müssen…

Danke an die Kollegen für diese großartigen, aber eindrücklichen Bilder. Und auch Danke an alle Beteiligten, die in die Veröffentlichung eingewilligt bzw. genehmigt haben, auch wenn wir die Gesichter der Kollegen/innen verpixeln mussten.