Der Mensch an meiner Seite trägt eine Uniform

26. Januar 2016 at 1:42

Der Mensch an meiner Seite trägt eine Uniform

In den letzten Wochen und Monaten gab es immer wieder schreckliche Meldungen von Angriffen auf Polizisten oder von Unfällen während des Dienstes, bei denen viele verletzt oder sogar getötet wurden.

Diese Meldungen sind für viele ein großer Schock, wenn sie die Meldungen lesen. Ganz besonders groß ist natürlich der Schmerz für die Angehörigen, die es unmittelbar betrifft bzw. betraf. Ein Mensch ist aus ihrer Mitte gerissen worden, der lediglich aus der Haustür ging und seinen Beruf für die Allgemeinheit ausüben wollte.

Jeder Partner oder Angehörige eines Polizisten bekommt dann natürlich erst einmal einen Schlag in die Magengegend – denn es hätte jeden treffen können und man trauert mit den Betroffenen, denn es ist wie eine indirekte Gemeinschaft, auch wenn man sich persönlich gar nicht kennt – doch die Gedanken und Sorgen sind gleich bzw. ähnlich.

Es ist nicht unbedingt Angst, die einen in jeder Schicht begleitet – es ist mehr so etwas wie eine Grundsorge, die sich aber in den letzten Wochen und Monaten durch alle Ereignisse massiv verstärkt hat.

Verabschiedung, die Tür geht zu und man denkt für einen Moment – hoffentlich geht alles gut und hoffentlich geht die Tür nach der Schicht auch wieder auf. – Dann fängt der eigene Tagesablauf an und man schiebt die Gedanken beiseite – so wie immer.

Dass der Beruf kein einfacher ist, ist jedem klar. Dass sich die Sicherheitslage im Land verändert hat, ist auch klar.
Aber was nicht klar bzw. unverständlich ist, ist die Tatsache, dass neben den ganzen vermehrten Einsätzen und den massiven Überstunden nun auch noch die Leute, die ihre Aggressionen nicht im Griff haben, diese nun vermehrt gegen die Menschen in Uniform auslassen, die jeden Tag draußen sind, um anderen zu helfen.

Darüber kann man nur den Kopf schütteln, denn die Menschen, die als Feindbild betrachtet werden, sind genau die, die jederzeit ihre Gesundheit aufs Spiel setzen würden, um deren Familien und Angehörige zu schützen.

Viele legen ihr Hauptaugenmerk darauf, dass es ihr Recht sei zu demonstrieren, es ihr Recht sei, ihre Meinung zu äußern oder sie auch das Recht haben, bei einer normalen Kontrolle ihren Widerspruch einzulegen. Das ist soweit richtig – aber hat sich einer von denen einmal Gedanken darüber gemacht, wer in diesem Land dafür sorgt, dass genau dieses Recht in Anspruch genommen werden darf? –Nämlich genau die Menschen, die als Feindbild einiger ausgesucht wurden. Und haben nicht genau diese Menschen auch ein Recht darauf, gesund zu ihren Familien zurück zu kehren?

Und die Rechte auf angeblich alles haben Grenzen – wer Gewalt ausübt (egal gegen wen) – hat seine persönlichen Rechte selber abgegeben und darf sich über Konsequenzen nicht wundern.
Was allerdings das Schlimmste für einen Partner ist, der auch einmal seine Sorgen kundtun möchte und auf ein wenig Verständnis hofft, ist der allzu berühmte und unüberlegte Spruch:

„Jammer nicht – das hast du dir doch ausgesucht“.

Der (Entschuldigung) „dümmste“ Spruch, den es in diesem Zusammenhang gibt und den ein Partner abbekommen kann.
Haben wir das? – Also in erster Linie sucht man seinen Partner nicht nach dem Beruf aus, sondern man findet einen Menschen, der zu einem passt und der einen gewissen Beruf hat. Ist es jammern, wenn man Sorge hat, um den Menschen, den man liebt und Unverständnis zeigt, weil es Leute gibt, die bewusst den Menschen hassen, der eine Uniform trägt und diesen auch bewusst verletzen wollen?

Wie kann man bitte einen Menschen derart hassen und absichtlich verletzen, den man 1. nicht einmal kennt und 2. der zum Schutz eines Jeden täglich auf den Strassen ist?
Diese Wut, dieses Unverständnis und diese Sorgen tragen die Partner und auch Angehörigen jeden Tag. Viele verstehen es nicht und werden es wohl auch nie – aber ausgesucht haben wir uns DAS sicherlich nicht!

Wie kann man einem völlig fremden Menschen gegenüber so viel Hass und Wut entwickeln, nur weil dieser eine Uniform trägt? Ein Partner, ein Ehemann, eine Ehefrau, ein Vater, eine Mutter, ein Sohn, eine Tochter, ein Bruder, eine Schwester oder einfach ein guter Freund.

Genau das sind die Menschen, die von einigen derart verteufelt werden, nur aufgrund einer Uniform?

Wir alle, die einen uniformierten Partner und geliebten Menschen haben, wünschen uns nichts mehr, als dass dieser wieder gesund nach Hause kommt. – So wie es sich jeder andere auch wünscht!