Schwerer Vorwurf gegen einen Hamburger Polizisten

24. Januar 2016 at 3:02

Polizist WaffenlagerWie Medien berichten (siehe Links), ermittelt die Staatsanwaltschaft Lübeck gegen einen Hamburger Polizisten wegen des Verdachts des unerlaubten Waffenbesitzes.

Die Zollfahndung hatte bei der Durchsuchung der Wohnung des Polizisten ca. 1000 Waffen, Waffenteile und Patronen gefunden.
U. a. wurden auch ein Scharfschützengewehr, eine Pumpgun und eine Maschinenpistole aufgefunden.

Darüber hinaus fanden die Fahnder jedoch auch noch Nazi-Devotionalien, u. a. auch eine Hakenkreuzflagge.
Die Staatsanwaltschaft prüft dahingehend, ob ebenfalls ein Straftatverdacht vorliegt.

Sollten sich die Vorwürfe gegen den Kollegen bestätigen, so wäre dies nur schwer zu ertragen.
Dennoch, auch für den Kollegen gilt, was für jeden anderen Beschuldigten im Strafverfahren auch gilt. Die Unschuldsvermutung, bis das Gegenteil bewiesen ist.

Was wir vom Team jedoch nicht verstehen ist, dass der Kollege weiterhin im Dienst ist. Es liegt ein erheblicher Tatverdacht gegen den Kollegen vor und daher wäre es unserer Meinung nach nötig, zum Schutz der anderen Kollegen vor Ort und auch zum Schutz des Kollegen selbst, diesen vorerst vom Dienst zu suspendieren.

Wir hoffen, dass seitens der Hamburger Polizei zu dem Vorfall alsbald eine öffentliche Verlautbarung kommt und dabei auch aufgeklärt wird, warum der Kollege weiterhin Dienst versieht.

Wir bitten darum, dieses Thema hier bei uns mit der gebotenen Sachlichkeit zu behandeln.

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Polizist-hortete-Hunderte-Waffen,polizist222.html

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-nazi-devotionalien-und-waffen-bei-polizist-entdeckt-a-1073403.html