Die Mär von mehr Personal bei der Polizei – Nur Bayern stellt mehr ein und prüft neuen Ausbildungsstandort in Kaserne der Bundeswehr

19. Februar 2016 at 15:52

Staatsminister prüft Ausbildung in Kaserne

Bild: PNP

Kürzlich hatten wir eine Karte veröffentlicht, auf der das Polizeipersonal pro 100.000 Einwohner in Deutschland dargestellt wurde. Hier wurde deutlich, dass insbesondere in den westlichen Bundesländern, mit Ausnahme von Bayern, akuter Personalmangel herrscht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass im Osten Deutschlands eitel Sonnenschein besteht.

Wie eine Umfrage bei den 16 Landesministerien, die für die Innere Sicherheit zuständig sind und damit für die Polizei, ergab, wird auch 2016 weiter gespart. Bereits in den vergangenen Jahren ist der Personalkörper in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg stark geschrumpft. Aber auch in Rheinland-Pfalz und im Saarland nahm die Personaldecke ab.

Auch wenn betont wird, dass man zukünftig mehr Personal einstellen möchte, ergibt sich dabei unterm Strich nicht automatisch ein Personalplus, da nun die geburtenstarken Jahrgänge pensioniert werden.

So stellt z.B. Sachsen-Anhalt 150 Polizisten neu ein, demgegenüber stehen aber 277 Pensionierungen. In Sachsen wird die Personaldecke bei den Polizisten von 10.820 im vergangenen Jahr auf 10.772 in diesem Jahr gesenkt. Und auch im Saarland sollen es nach 3.434 in 2015 dieses Jahr nur noch 3.357 sein.

In Brandenburg möchte man den Personalabbau zwar stoppen, aber hier sind die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen. Es bleibt also abzuwarten, was unterm Strich von dieser Absicht übrig bleibt. Das sind jedoch nur einige Beispiele von einem bundesweiten Trend.

http://www.derwesten.de/politik/umfrage-viele-bundeslaender-sparen-auch-2016-bei-polizei-id11531514.html

Ganz anders in Bayern. Dort hat man die Zeichen der Zeit erkannt und möchte daraus Konsequenzen ziehen. Bayern möchte 500 Polizisten zusätzlich einstellen und sucht dafür einen neuen Ausbildungsstandort.

Ausgebildet wird der Zeit in Franken, Oberbayern, Schwaben und in Nabburg in der Oberpfalz. Niederbayern ist da ein weißer Fleck auf der Landkarte und insbesondere durch die Nähe zur Österreichischen Grenze und wegen der aktuellen Flüchtlingskrise möchte man genau dort Personal aufbauen.

Um die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auszuloten und nicht selbst bauen zu müssen, hat sich nun Staatsminister Helmut Brunner mit den beiden stellvertretenden Bataillonskommandeuren, den Oberstleutnanten Jörn von Ahlen und Alexander Knieling, von der Bundeswehrkaserne “Am Goldenen Steig” in Freyung getroffen (siehe Bild).

Die Exekutive könnte hier zusammen rücken, damit eine Ausbildungs- und Einsatzhundertschaft der Bayerischen Landespolizei neben Soldaten ihren Dienst verrichtet.

Für Minister Brunner eine attraktive Lösung: “Außerdem würde eine Ausbildungs- und Einsatzhundertschaft den Personalstand in der Region erhöhen, damit zu einem besseren Sicherheitsempfinden der Bevölkerung beitragen und eine exzellente Ergänzung zu den bereits bestehenden Einrichtungen der Polizei darstellen.”

http://www.pnp.de/1967241