Dreister Dieb versucht Polizisten in der Freizeit zu bestehlen

28. Februar 2016 at 20:11

Dieb will Polizist bestehlenEigentlich wollte der Polizist Max Stahl nur seine Freizeit genießen und einem Verwandten, der zum ersten Mal in Düsseldorf war, die Stadt zeigen. Sie besuchten den Fernsehturm und dann fuhren sie mit der Straßenbahn weiter.

Dabei bemerkte Max einen Mann, dessen Verhalten ihm schon irgendwie komisch erschien. Dieser ist am Graf-Adolf-Platz eingestiegen, dabei stand er direkt vor der Tür, ist aber extra um die Leute herum gegangen, um im großen Gedränge einzusteigen. Die Straßenbahn ist um 16 Uhr aufgrund des Berufsverkehr brechend voll. Doch das alles ist für den Beamten noch kein Grund zur Sorge, man kann ja nicht jeden, der sich mal merkwürdig verhält, für verdächtig halten.

Seine Beobachtung verändert sich jedoch kurz darauf. Max Stahl telefonierte mit seinem Handy und steckte es anschließend wieder in seine Jackentasche. Auf einmal bemerkte er einen Ruck und dann hing sein Handy halb aus seiner Jackentasche heraus hing. Der Mann zog blitzschnell seine Hand weg. Max beschließt, den Mann erstmals im Auge zu behalten. Das wird sich auch noch lohnen.

Der Mann stieg an der nächsten Haltestelle aus und zwei Türen weiter wieder ein. Dabei hielt er eine Plastiktüte vor die Handtasche einer älteren Dame und er versuchte in die Handtasche hinein zu greifen. Dieses Spiel wiederholt er an den nächsten beiden Haltestellen jedes Mal, immer ohne Erfolg.

Währenddessen versucht Max Stahl, der selbst Teil des Einsatztrupps für Brennpunkte (Prios) ist, seine Kollegen in Zivil zu erreichen um den Mann weiter zu beobachten. Da der Mann bisher noch keine Tat vollendetet hatte wollte man lieber noch abwarten.

Kurz vor dem Worringer Platz ahnte der Täter mittlerweile nach einem Blickkontakt, dass er beobachtet wird und springt aus der Straßenbahn. Max Stahl folgt direkt hinter her, der Mann springt daraufhin wieder in die Bahn, Max bleibt an seinen Fersen.

Als der 36-jährige Mann die Bahn daraufhin direkt wieder verlassen will, gibt sich Stahl als Polizist zu erkennen. Der Täter verhält sich ruhig und beteuert immer wieder unschuldig zu sein.
Bei der Durchsuchung des Mannes durch die Kollegen in Uniform, fanden sie bei ihm 1000 Euro in kleinen Scheinen. Er war bei der Düsseldorfer Polizei noch nicht in Erscheinung getreten, dafür war der Pole aber in Berlin schon verurteilt worden.

Max Stahl sagte dazu: „Es freut mich, wenn man das mal sieht und selbst einschreiten kann, meine Oma ist auch schon beklaut worden“. Er weiß wie viel Aufwand es bedarf, wenn das Portemonnaie geklaut wurde, obwohl die Täter nur das Geld wollte und deswegen alles neu beantragt werden muss.

http://www.wz.de/lokales/duesseldorf/polizist-fasst-dreisten-dieb-in-der-freizeit-1.2133462

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/3262148

Eine wirklich dreiste Art die immer öfter bei Taschendiebstählen vorkommt. Man kann gar nicht aufmerksam genug sein. Gut, dass der Kollege auch in seiner Freizeit ein offenes Auge dafür hatte. Pech für den Täter, der an den „Falschen“ geriet.

Danke Max, für die Aufmerksamkeit und das beherzter Eingreifen!