Erheblicher Widerstand wegen etwas Buntmetall – Zwei Bundespolizisten verletzt

24. Februar 2016 at 17:57

Erheblicher Widerstand

Bildmaterial: Bundespolizei Fliegerstaffel Blumberg

Vorgestern am späten Abend entdeckte eine Hubschrauberbesatzung der Bundespolizei eine Person auf den Gleisen bei Achern (Baden-Württemberg). Sofort wurden die Gleise gesperrt und eine Streife der Bundespolizei Offenburg entsandt, da zunächst von einem Lebensmüden auszugehen war.

Als die Polizisten den Mann fanden, versteckte er sich sofort hinter einer Schallschutzwand. Beim anschließenden Stellen wurden die Beamten von dem Mann mit Schottersteinen beworfen. Dann griff der Mann die Bundespolizistin an und brachte sie mit einem Faustschlag zu Boden.

Anschließend fiel er auch über den Kollegen der Polizistin her und traktierte ihn mit Faust- und Kopfschlägen. Obwohl die beiden Beamten erheblich verletzt waren, konnten sie den Angreifer festhalten, bis alarmierte Unterstützungskräfte den Mann festnahmen.

Die beiden verletzten Polizisten wurden in ein Krankenhaus verbracht. Sie erlitten erhebliche Verletzungen, u.a. einen Nasenbeinbruch, Würgeverletzungen sowie Schürf- und Platzwunden.

Es stellte sich heraus, dass der Gewalttäter zuvor von Kabeln aus Buntmetall mit einem Bolzenschneider Stücke herausgetrennt und zum Abtransport bereit gelegt hatte.

Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte gegen den 39jährigen deutschen Angreifer. Am heutigen Tag soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/75292/3259416

Wir wünschen den verletzten Kollegen gute Besserung!