Kritik am Einsatz von Polizeianwärter beim Karneval

2. Februar 2016 at 16:45

Polizeianwärter beim KarnevalIn Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern sollen junge Polizeianwärter, die noch in der Ausbildung sind, an Karneval eingesetzt werden um mehr Präsenz zu zeigen.

Ein Mitte 20-jähriger Kommissar, der bereits seine Ausbildung abgeschlossen hat, äußert anonym in einem Interview seine Ansichten und Bedenken zu diesem Einsatz.

Wie man seinen Ausführungen entnehmen kann, verfügen Polizeianwärter nicht über die komplette Ausstattung. So hat man im zweiten und dritten Ausbildungsjahr zwar eine Pistole und Pfefferspray, den Schlagstock hingegen noch nicht. Auch die praktischen Erfahrungen fehlen, die an diesen Tagen und Einsätzen besonders wichtig sind.

Denn im ersten Ausbildungsjahr hat man überwiegend nur Theorie an der Fachhochschule und sammelt nur fünf Wochen Praxiserfahrung. Erst im zweiten und dritten Jahr kommen mehr Praktikumsphasen hinzu.

Weitere Ausführungen und was bei diesen Einsätzen passieren könnte, vor allem welche Sorgen sich der junge Kommissar macht, könnt ihr hier weiter lesen:

http://www1.wdr.de/studio/duesseldorf/junger-polizist-kritisiert-Karnevalseinsatz-100.html

Auch wir sehen diesen Einsatz kritisch. Polizeianwärter sollen nun die fehlende Personaldecke auffüllen und vollen Polizeieinsatz leisten, obwohl ihnen nicht alle Mittel und Erfahrungen zur Verfügung stehen. Eigentlich ist das unverantwortlich.

Wie ist Eure Meinung dazu?