Leserbrief von Nicole, 16 Jahre

6. Februar 2016 at 14:37

Leserbrief NicoleHeute Morgen stellten wir die Fragen an unsere Leser: “Jugendlicher möchte zur Polizei: Stolz und Unterstützung oder Sorge und Ablehnung?”

Hierzu erreichte uns folgende Zuschrift von Nicole, 16 Jahre jung. Ihre Gedanken und Fragen zu diesem Thema geben wir mit ihrer Erlaubnis nun gerne weiter:

Liebes Polizei-Mensch Team,

ich heiße Nicole und bin 16 Jahre alt. Gerne würde ich mich zu der Frage äußern, die bezüglich des Themas “Jugendlicher möchte zur Polizei” auftrat. Ich selbst möchte mich nach meinem Abitur bei der Polizei bewerben. Charakterisieren würde ich mich als zielstrebig, sportlich, aufgeweckt, tolerant und durchgreifend, was meiner Meinung nach gute Eigenschaften für den Beruf der Polizei sind.

Für mich ist das Thema “Polizei” zu viel mehr, als nur einem Berufswunsch geworden.

Mein Respekt, sowie meine Hochachtung gegenüber der Polizei besitze ich im höchsten Maße.

Ich verbringe meine Freizeit damit, auf Demonstrationen zu gehen, nur, um die Polizei sehen zu können, da diese Menschen mich mehr als glücklich machen. Ihre Arbeit und ihre Aufopferung gegenüber der Bürger. Vor allem jedoch Ihre Selbstdisziplin und ihr Respekt gegenüber der respektlosen Gutmenschen. All diesen Polizisten spreche ich meinen höchsten Respekt zu. Schade, dass ich es nicht jedem einzelnen persönlich sagen kann.

Was mich nun aber selbst sehr bedrückt, ist die Tatsache, dass, als ich einige Polizisten über ihre Meinung gegenüber des Berufes fragte, und es waren hauptsächlich junge Polizisten, Sie mir allesamt sagten, dass ich keinesfalls zur Polizei gehen sollte. Es sei alles anders als man es sich vorstelle, etc. Nie wurde mir gesagt, was der Grund dafür sei.

Ich selbst kann es mir nur damit erklären, dass die Respektlosigkeit und Gewaltbereitschaft gegenüber der Polizei immer mehr zunimmt. Es ist “normal”, dass man die Polizei hasst und mit Steinen, Flaschen, gar Molotov Cocktails bewirft und wenn dann einem Polizisten die Nerven durchbrennen, weil er diesen ganzen Druck nicht mehr aushält, diese extreme Respektlosigkeit, dass Menschen versuchen, jemanden schwer zu verletzen, nur, weil er in dieser Uniform steckt, dann heißt es gleich wieder “Polizeigewalt”.

Es wird nie gefragt, was der Anlass dazu war, man hört nur, dass ein Polizist auf einen “hilflosen” Bürger losging. Ob der hilflose Bürger vorher mit Steinen um sich warf, Polizisten verletzte und gar andere in Gefahr brachte, steht nie zur Debatte.

Mich selbst trifft es tief, zu sehen, dass Menschen, die jeden Tag auf ihre Arbeit gehen, mit dem Gedanken, abends vielleicht nicht mehr nachhause kommen zu können, nur, um Uns, uns Bürger zu beschützen (!!!) und so derart miserabel behandelt werden.

Auch, wenn ich nicht direkt auf die Frage einging. Indirekt wird mein Gedanke vielleicht verstanden. Die Menschen sind die einzige Spezies, welche so intelligent ist, dass sie sich selbst zugrunde richten kann. Da, wo die Politik ihre Fehler macht, steht am Ende die Polizei und muss den Hass des Volkes abfangen.

Egal, was noch kommen mag. Ich werde niemals diesen Traum aufgeben, zu der Polizei zu wollen. Der für mich ehrenhafteste Beruf.

Ich hoffe, dass dieser Beruf zu einer Berufung für mich wird, trotz der immer gefährlicher werdenden Aufgaben.

Sollte ich an einen Polizisten schreiben, dann möchte ich auch an Dich, Entschuldigung, ich finde das Duzen persönlicher, meine höchste Achtung und meinen höchsten Respekt aussprechen. Danke, dass du für mich da bist, dass Du für uns Alle da bist.

Der Leserbrief gibt die persönliche Meinung der Autorin wider.