Polizei verhindert erweiterten Suizid nach Ankündigung im sozialen Netzwerk

8. März 2016 at 18:25

Erweiterter Suizid verhindertIn der Nacht von Samstag auf Sonntag konnte die Polizei im niedersächsischen Friesoythe möglicher Weise einen erweiterten Suizid verhindern, wobei es allerdings zum Schusswechsel kam.

Die Eltern eines 22jährigen waren am Samstag Abend bei der dortigen Wache erschienen und erklärten, dass dieser über ein soziales Netzwerk angekündigt habe, sich uns seinen 16jährigen Bruder töten zu wollen.

Im Rahmen der daraufhin eingeleiteten Ermittlungen stellte sich heraus, dass sich beide Brüder, zusammen mit der 29jährigen Ehefrau des älteren Bruders, in ihrer Wohnung aufhalten.

Noch in den Nachtstunden erfolgte nach Umstellung des Gebäudes der Zugriff, bei dem es offenbar zum Schusswechsel kam, bei dem jedoch niemand verletzt wurde.

Die drei Bewohner wurden in Gewahrsam genommen. Wie Polizeisprecherin Maren Fokken erklärte, seien in der Wohnung des 22jährigen eine Lang- und eine Kurzwaffe gefunden worden. Diese habe der junge Mann jedoch legal besessen, da er Jäger sei.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70090/3269243