Polizist fährt verlorenes Rennrad drei Kilometer zu seinem Besitzer – auf der Autobahn

29. März 2016 at 19:30

Polizist fährt Rad zum BesitzerRecht sportlich zeigte sich ein Polizist aus Baden-Württemberg, als er seinem Besitzer ein verlorenes Rennrad wieder zurück brachte. Als Pragmatiker, die wir nun mal sind, war diese Lösung sicher nicht ganz ungefährlich, aber naheliegend:

Ein 53jähriger Autofahrer verlor auf der A5 in Richtung Basel sein Rennrad vom Gepäckträger. Das Rad löste sich offenbar aus der Befestigung und fiel auf die Autobahn.

Zum Glück landete das Fahrrad auf dem Mittelstreifen, so dass es keinem anderen Fahrer zur Gefahr wurde. Der Autofahrer bemerkte den Verlust, fuhr bis zur nächsten Abfahrt und verständigte von dort die Polizei.

Eine Streife der Autobahnpolizei fuhr zu dem verlorenen Drahtesel. Doch wie sollte man das nur leicht beschädigte Rad zu seinem Besitzer bringen? Es war zu groß, um es im Streifenwagen transportieren zu können.

So schwang sich einer der Polizisten auf das Rad und fuhr es – abgesichert von seinen Kollegen – die drei Kilometer zum wartenden Besitzer.

Abschließend heißt es im Polizeibericht:

“Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nahm dieser das Rad und eine Anzeige entgegen.”

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3286109

Wir danken Alexander für den Hinweis.