Polizisten werden zu Lebensrettern von einjährigem Kind

5. März 2016 at 17:16

Polizisten retten KindAm Mittwochmorgen gegen 08.00 Uhr wartet eine Streife der Polizeiinspektion Wels-Innere Stadt (Österreich) an einer roten Ampel der Kreuzung Kaiser-Joseph-Platz/Dragonerstraße. Dabei bemerkten sie ein Auto, das sich hupend und mit überhöhter Geschwindigkeit der Kreuzung näherte, bei Rot über die Ampel fuhr und um die Ecke bog.

Die Beamten wollten gerade das Auto verfolgen, doch der Fahrer hatte bereits angehalten, war ausgestiegen und kam mit einem Kind im Arm auf die Beamten zu. Das Kleinkind atmete nicht mehr und war bereits im Gesicht blau angelaufen.

Die Polizisten begannen sofort mit den Rettungsmaßnahmen und forderten einen Notarzt an. Da das Kind aber bereits in einem sehr kritischen Zustand war, brachten sie es mit Blaulicht zum Klinikum Wels. Während der Fahrt setzten der Vater und ein Polizist die Herzdruckmassage und Beatmung fort.

Kurz vorm Eintreffen ins Krankenhaus begann das Mädchen zu husten und kam wieder zu sich. Es wurde dann anschließend den Ärzten übergeben.

Eine weitere Streife brachte zwischenzeitlich auch die Mutter der Kleinen ins Krankenhaus. Als sich gegen 11.00 Uhr die Lebensretter nach dem Zustand des Mädchen erkundigten war sie bereits wohlauf und zur weiteren Beobachtung auf der Kinderintensivstation.

Später gab der Vater den Polizisten gegenüber an, dass seine Tochter schon seit mehreren Tagen unter Fieber litt und er sie zum Arzt fahren wollte. Auf der Fahrt dorthin, hörte die Kleine plötzlich auf zu atmen und lief blau an.

Da er nicht wusste, wie er in dieser Situation noch das Krankenhaus finden sollte, habe er Hoffnung geschöpft, als er dann den Streifenwagen sah.

http://www.polizei.gv.at/ooe/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=4B743843684C5946746F773D&pro=0

Gut, dass die Polizisten sofort reagierten und das Mädchen so retten konnten. In diesem Zustand zählt jede Minute. Ein großes Lob und Danke an die Lebensretter.