Polizisten zeigen in ihrer Freizeit wie man sich verteidigt

5. März 2016 at 17:21

Polizisten lehren SelbstverteidigungSich in brenzligen Situationen verteidigen zu können, wollen – nach den Vorfällen der Silvesternacht in Köln – immer mehr Frauen. Die Auswahl an Angeboten und Kursen ist groß, doch wer sollte es besser wissen, wie Täter vorgehen und Opfer sich schützen könnten, als die Polizei. Deswegen leiten Polizisten in ihrer Freizeit, z.B. in Dallgow-Döberitz (Brandenburg), einen besonderen Kurs.

Der 47-jährige Christian Henke ist hauptberuflich bei einer Berliner Einsatzhundertschaft und leitet in seiner Freizeit einen Selbstverteidigungskurs. Das Programm heißt Alpha und wurde von Paul Soos, der erst Soldat und später Polizist war.

Alpha werden an diesem Sonntagmorgen im Havelland 13 Frauen kennen lernen. Nach drei Stunden Seminar sollen die Frauen zeigen was sie gelernt haben. Dazu setzt Henke einen Helm auf, denn er weiß, dass es jetzt wehtun wird.

Mandy Zieting ist selbst Polizistin und kennt ihn von der Arbeit. Sie findet es wichtig, dass alle Frauen sich verteidigen können. Sie hat diesen Kurs organisiert. Zunächst für Vorschulkinder und jetzt für die Mütter.

Der Kurs beginnt mit einem Theorieteil, in dem Henke und sein Kollege Henrik Krüger den Frauen Täterstrategien und Notfallsituationen erklären. Anschließend geht es ans praktische Training. Auf dem Stundenplan stehen Anschreien und Ausweichen, aber auch handfeste Methoden.

Wichtig ist, dass man sich überhaupt verteidigt, egal wie, Hauptsache man macht überhaupt etwas. Dabei sollte man wütend sein, denn das gibt die richtige Power. Im Falle eines Angriffs lassen sich als Waffen Alltagsgegenstände gut einsetzen.

Ob Kugelschreiber oder Handtasche, alles bringt dem Opfer Vorteile. Dabei sei Gewalt aber stets die letzte Lösung. Die Vermeidung von Konfliktsituationen und erst gar nicht Opfer zu werden ist natürlich der beste Weg. Das heißt, wenn einem etwas komisch vorkommt sollte man zusehen, dass man wegkommt.

Diese Kurse gibt Polizist Henke seit 6 Jahren, Anekdoten und Erfahrungen fließen stets mit in die Seminare ein. Polizisten kennen aus ihren Alltag Täter und Opfer und wissen was wirklich draußen auf der Straße abgeht.

Zum Ende des Kurses müssen die Frauen beweisen was sie gelernt haben und ob sie sich wirklich schützen können.

http://www.maz-online.de/Brandenburg/Wenn-die-Handtasche-zur-Waffe-wird

Ein tolles Angebot. Auch uns erreichen immer wieder Anfragen von Frauen die Angst haben und sich nicht auf die Straße trauen.

Wir hoffen mit diesem Bericht einen Einblick und eine Antwort darauf gegeben zu haben. Schaut in Eurer Umgebung nach Angeboten zur Selbstverteidigung und lernt euch zu schützen, denn wie es in diesem Bericht so schön heißt: „Wichtig ist, dass sich Frauen selbst verteidigen können.“