Schrecklicher Unfall: Bei Verfolgungsfahrt sterben alle drei Insassen des Fluchtwagens

23. März 2016 at 17:47

3 Tote bei VerfolgungsfahrtIn der vergangenen Nacht führte die Polizei gegen 2 Uhr in der Nähe von Filderstadt (Baden-Württemberg) eine Geschwindigkeitskontrolle auf der A8 durch. Ein Fahrzeug passierte die Kontrollstelle und fuhr anschließend mit hoher Geschwindigkeit weiter.

Ein Streifenwagen der Autobahnpolizei nahm anschließend mit Sondersignal die Verfolgung auf. Im Bereich der Autobahnabfahrt zum Stuttgarter Flughafen bog der Fluchtwagen auf eine Bundesstraße ab und kollidierte dort mit hoher Geschwindigkeit mit mehreren geparkten Fahrzeugen.

Dann überschlug sich der Fluchtwagen und blieb auf dem Dach liegen. Bei der Kollision starben alle drei Insassen des Fluchtwagen, zwei Männer und eine Frau, deren Identität noch geklärt werden muss. Die Bundesstraße ist voll gesperrt und wird von einem Gutachter untersucht. Der Grund für die Flucht ist noch völlig unklar.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/filderstadt-drei-tote-bei-verfolgungsjagd-in-baden-wuerttemberg-a-1083533.html

Eine Bilderserie ist hier zu finden:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.polizeikontrolle-bei-filderstadt-drei-menschen-sterben-bei-verfolgungsjagd.6aba98f1-ff71-4f42-9ecb-a35fff51df32.html

Mit Sicherheit war dies ein schwieriger Einsatz für die Kollegen und auch die Rettungskräfte. Hierbei stellt sich die Frage, was eine so rasante Flucht, bei der der Fahrer das Leben der Mitfahrer und das eigene Leben aufs Spiel setzt, rechtfertigt. Zum Glück gab es keine weiteren Verletzten.

Wir wünschen den Hinterbliebenen viel Kraft den Verlust zu verarbeiten und den Einsatzkräften eine gute Betreuung zur Verarbeitung dieses schwierigen Einsatzes.

Abschließend noch eine Bitte an die Presse:
Auch wenn “Verfolgungsjagd” reißerisch klingt, jagd die Polizei niemanden. Es heißt Verfolgungsfahrt, alles andere ist eine Vorverurteilung bzw. die Unterstellung eines Fehlverhaltens seitens der Polizisten im verfolgenden Streifenwagen. So lange es hierzu keine Anhaltspunkte gibt, sollte die Berichterstattung sachlich bleiben.