Terroranschläge fordern zahlreiche Opfer in Brüssel

23. März 2016 at 18:33

Terror in BrüsselHeute Morgen kam es in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu mehreren Explosionen an öffentlichen Orten, bei denen zahlreiche Menschen getötet oder verletzt wurden. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden infolge dessen europaweit verstärkt.

Gegen 8 Uhr heute Morgen kam es in der Abflughalle des Brüsseler Flughafens Zaventem zu zwei Explosionen. Viele Menschen verließen fluchtartig das Gebäude, der Schaden im Zentrum der Explosion, kurz vor dem Checkin, ist groß.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind am Flughafen 11 Tote und 81 Verletzte zu beklagen. Der belgische Staatsanwalt Frederic Van Leeuw sprach in diesem Zusammen von einem Selbstmordattentat und einem terroristischen Akt.

Etwa eine Stunde später, gegen 9:11 Uhr, kam es in der Metrostation Maalbeek, unweit des Europaviertels, ebenfalls zu einer Explosion. Hier sind nach bisherigen Erkenntnissen 15 Tote und 55 Verletzte zu beklagen. Die Lage ist derzeit noch chaotisch, so dass die Anzahl der Opfer noch steigen kann.

Infolge der Erstmaßnahmen vor Ort wurde die Hauptstadt Brüssel quasi abgeriegelt. Das öffentliche Leben kam vollständig zum Erliegen. Flüge von und nach Belgien wurden gestrichen und teilweise nach Frankfurt/Main umgeleitet. Sämtliche Metrostationen der Stadt wurden gesperrt. Die Regierung forderte ihre Landsleute auf zu Hause oder an einem anderen sicheren Ort zu bleiben.

Die Sicherheitsstufe wurde auf Stufe 4 (höchste Stufe) erhöht. Hunderte von Polizisten und Soldaten patrouillieren durch die Straßen.

http://www.tagesschau.de/ausland/explosion-am-flughafen-bruessel-105.html

Aber auch in den benachbarten EU-Ländern wurden die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Grenzkontrollen werden eingerichtet, öffentliche Gebäude, Flughäfen und Bahnstrecken bzw. -gebäude werden verstärkt überwacht. Es kommt teils zu kilometerlangen Staus.

Obwohl die Bundespolizei, wie vor wenigen Tagen berichtet wurde, einen Rekordberg von 2,7 Mio. Überstunden vor sich her schiebt und mit Flüchtlingskrise, Demos und Fußballeinsätzen völlig ausgelastet ist, übernimmt sie nun in Deutschland ebenfalls die Überwachung von Bahnstrecken, Flughäfen und deren Zufahrten.

Das Auswärtige Amt hat einen Krisenstab eingerichtet und bewertet derzeit zusammen mit dem Bundesinnenministerium die Lage. Die Bundespolizei ist hierbei in die Arbeit der belgischen Behörden mit eingebunden.

http://www.tagesschau.de/inland/bruessel-reaktionen-101.html

Wir sind in Gedanken bei den Opfern dieses Anschläge in Belgien und wünschen den Hinterbliebenen Kraft, und den Verletzten vollständige Genesung.

Den eingesetzten Sicherheitskräften dies- und jenseits der Grenze wünschen wir ein sichere Heimkehr. Passt auf Euch auf!