Angst (von Christiane)

2. April 2016 at 20:52

Funk: Mit Eile in die B-Straße, da sind Schüsse gehört worden! Toll. Mein dritter Dienst nach der Ausbildung. Ich bin noch völlig grün hinter den Ohren…

Ich fahre mit einem Kollegen und dem Chef der Nacht-Wache. Wir erreichen das Ziel und ich sehe einen Mann, der auf der Straße liegt.
Angst
Der Notarzt ist bereits da und versucht eine Herz-Druck-Massage. Der Mann hat ein Loch im Schädel und jedes Mal wenn der Notarzt den Brustkorb drückt quillt Gehirnmasse aus dem Loch. Mir wird schlecht…

Wir halten etwa zehn Meter entfernt vom Tatort. Mein Kollege und der Chef steigen aus und sagen mir, dass ich im Auto bleiben soll. Das ist ok, ich will gar nicht dichter ran. Ich hoffe nur ich muss nicht brechen.

Während die beiden draußen sind werden wir über Funk angesprochen… Ich bin die einzige, die es hört und antworten kann: Ein Zeuge ist in der Nähe, hat aber furchtbare Angst und sich in einem Garten versteckt.

Ich hab noch nie ‚in Echt‘ gefunkt, trotzdem greife ich nach dem Hörer. Ich frage wo er ist. Der Funksprecher teilt mir mit, dass der Zeuge unser Auto sehen kann, sich aber nicht raus traut. Er sagt mir den Namen. Ich steige also aus und rufe nach meinen Kollegen. Aber sie hören mich nicht.

Ich nehme meine Taschenlampe und gehe auf die Kleingartenanlage zu, in der der Zeuge sein soll. Ich rufe seinen Namen und höre ein Rascheln. Ich bin jetzt etwa 30 Meter vom Tatort entfernt, keiner weiß wo ich bin.

Und ich überlege mir grade, dass auch der Täter angerufen haben könnte… Woher soll ich wissen, ob es tatsächlich ein Zeuge ist?

In dem Moment kommt ein Mann aus den Büschen auf mich zu gelaufen. Er rennt… Als er mich erreicht, fällt er auf die Knie und klammert sich an mich. Ich hatte keine Zeit meine Waffe zu ziehen und ich hab auch nicht daran gedacht.

In dem Moment, als er sich an mich klammert, weiß ich nicht, wer von uns beiden mehr Angst hat!

Wir sind dann zusammen zum Funkwagen zurückgegangen. Seine Aussage hat später maßgeblich zur Verurteilung des Täters beigetragen. Das Opfer verstarb noch vor Ort.
Es handelte sich um eine Beziehungstat.