Ein Blick in die Sterne oder ein Anruf bei den Kollegen: Polizeibeamtin durchschaut in ihrer Freizeit Betrügerin

7. April 2016 at 20:05

Blick in die SterneWer lässt sich schon gerne auf der Straße ansprechen und wagt einen Blick in die Sterne? Der ein oder andere mag diesen Blick ganz gerne einmal wagem. Doch eine Polizeibeamtin, die diese Masche kennt, bestimmt nicht. Sie vertraut lieber ihrer Erfahrung und benutzt ihr Handy. Denn damit kann sie voraussehen und mit Bestimmtheit sagen, dass ihre Kollegen gleich eintreffen werden.

Genau das geschah auch Nachmittags in Würzburg. Als eine Beamtin in ihrer Freizeit von einer 25-jährigen Frau angesprochen wurde, die meinte, sie könne sich um ihre die Aura kümmern und noch dazu die Sterne befragen.

Doch dazu hatte sie sich leider die falsche Gesprächspartnerin ausgesucht, denn der Polizistin war die Masche, bei der im Nachhinein häufig 500 Euro oder mehr als „Beratungsgebühr“ eingefordert wird, wohl bekannt. Sie wusste was zu tun war und somit wurde dieser Betrugsversuch gleich im Keim erstickt. Denn die hinzu gerufenen Kollegen stellten die Personalien der Dame fest.

Dieser Fall nimmt das Polizeipräsidium Unterfranken zum Anlass um vor Betrügerinnen zu warnen.

Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen:

http://www.wuerzburgerleben.de/2016/04/04/trickbetrug-ohne-erfolg/

Jetzt müsste man nur noch herausfinden, was denn der Blick in die Sterne ergeben hat, etwa das Auftauchen der Kollegen, die den Betrug aufgedeckt haben? Oder etwa vielleicht die „schlechte“ Aura der Kollegin, die voraussehen konnte, das es sich hierbei um eine Betrügerin handelte? Denn eine „echte“ Wahrsagerin hätte doch sehen müssen, dass es sich hierbei um eine Polizistin handelte, oder vielleicht auch nicht.

Auf jeden Fall gut, dass die Kollegin auch in ihrer Freizeit so besonnen handelte und weitere Menschen vor ihrem „Schicksal“ bewahren konnte