Sex Scam: Sie geben freizügigen Flirt vor, wollen aber nur Geld erpressen

2. April 2016 at 16:58

Sex ScamDiese Erpressermasche über das Internet ist nicht neu, scheint aber derzeit wieder in gewissen Kreisen “in” zu sein. Die Rede ist von “Sex Scam” und gehört neben anderen Erscheinungsformen zum Themenfeld Internetkriminalität (neudeutsch: Cybercrime).

Und hier sollten die Männer etwas genauer mitlesen, denn vornehmlich gehören sie zu den bevorzugten Opfern dieser Kriminalitätsform, ganz im Gegensatz zu “Romance Scamming”, bei dem sich die Täter vornehmlich Frauen aussuchen (Info siehe unten):

Über Kontaktseiten, aber auch nicht selten über soziale Medien wird der Erstkontakt hergestellt. Zumeist von jungen und attraktiven Frauen wird Interesse vorgegaukelt. Das Opfer fühlt sich geschmeichelt und lässt sich auf einen zunächst zwanglosen Chat ein.

Auf diese Weise erschleichen sich die Internetgauner Vertrauen. Der nächste Schritt der Kriminellen ist es, einen Videochat herzustellen, in dessen Verlauf dann vom Opfer verlangt wird, sich freizügig zu zeigen und sogar sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen. Ist keine Webcam vorhanden, wird die Übersendung entsprechender Bilder verlangt.

Lässt das Opfer sich darauf ein, folgt das perfide Finale der Täter, denn die junge Frau, mit der man eben noch chattete, hat fleißige Helfer im Hintergrund. Im Falle eines Videochats haben die nämlich das Video aufgezeichnet.

Egal wie, ob Videochat oder bei Übersendung von Bildern und Videos, die Kriminellen verlangen Geld, ansonsten drohen sie mit der Veröffentlichung der Bilder/Videos im Internet. In manchen Fällen wurden mehrere Tausend Euro verlangt. Allerdings verhindert die Übersendung des Geldes nicht zwangsläufig die Veröffentlichung des pikanten Datenmaterials.

Daher rät die Polizei in einem solchen Fall:

👉 Kontakt sofort abbrechen,
👉 Chatverlauf und Kontaktdaten soweit wie möglich sichern,
👉 auf keinen Fall auf die Forderung eingehen und bezahlen,
👉 Anzeige erstatten,
👉 sollten Bilder/Videos veröffentlicht worden sein, die umgehende Löschung beim Betreiber der Plattform verlangen.

Generell gilt im Internet:

➡ Vorsicht beim Umgang mit persönlichen Daten (Informationen, Bilder, Videos).
➡ Gesundes Misstrauen gegenüber Fremden oder neuen Bekanntschaften.
➡ Überprüft bei Freundschaftsanfragen (z.B. auf Facebook) – und wenn ihr die Person nicht kennt – das Profil der neuen Bekanntschaft (gemeinsame Freunde, Interessen, Postings, Bilder) BEVOR ihr die Anfrage bestätigt. Warum hat die Person Interesse an mir? Gibt es da etwas, was mich aufhorchen lässt?
➡ Hört auf euer Bauchgefühl und seid erst einmal misstrauisch.
➡ Fordert die Person die Übersendung von freizügigen Fotos, Videos, oder Informationen, die sonst eigentlich niemand weiß oder wissen sollte, dann beendet den Kontakt.

Die Ermittlungen bei Sex Scam (wie auch bei anderen Fällen des Cybercrime) sind oft schwierig, da die Täter aus dem Ausland agieren. Deswegen ist das Geld, falls man doch bezahlt hat, in der Regel unwiederbringlich verloren und der eigene Ruf ist es bei Veröffentlichung der Bilder/Videos auch.

——————

Unsere Berichte über weitere Formen von Internetkriminalität:

Romance Scamming: Bare Liebe übers Internet

Cybermobbing: Neue Form der Gewalt