Streifenwagen auf Flucht gerammt: Autofahrer begeht Straftaten quer durchs Strafrecht

2. April 2016 at 16:39

Flüchtiger rammt Streifenwagen

Bild: Kreispolizeibehörde Herford

Zu einem Verkehrsunfall mit drei Verletzten, davon zwei verletzten Polizisten, ist es am späten Mittwochabend gekommen, als ein Autofahrer während der Flucht nach einem Verkehrsunfall einen Streifenwagen rammte, der die Verfolgung aufgenommen hatte. Dabei zeigte sich das ganze Ausmaß der strafrechtlichen Verstöße.

Am Mittwoch gegen 21:55 Uhr beobachteten zwei Bezirksbeamte, die bei der Innenstadtkirmes in Herford (Nordrhein-Westfalen) eingesetzt waren, wie ein Mazda beim Rangieren gegen einen VW Golf stieß und mit quietschenden Reifen davon fuhr.

Die beiden Polizisten nahmen sofort die Verfolgung auf. Der Mazda aus Litauen fuhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt und setzte seine Flucht dann auf der A2 in Richtung Dortmund mit bis zu 200 km/h fort. Hierbei missachtete er die Anhaltezeichen der Beamten und schaltete zwischendurch immer wieder das Fahrlicht aus.

Als ein Streifenwagen der Polizeiwache Herford den Mazda links überholen wollte, wurde er von dem Fluchtfahrzeug gerammt. Der Streifenwagen kam ins Schleudern und prallte gegen die Mittelleitplanke. Beide Beamte wurden verletzt und stationär im Krankenhaus aufgenommen.

Das Fluchtfahrzeug kam ebenfalls ins Schleudern, blieb aber auf der Fahrbahn stehen. Als die vorgenannten Bezirksbeamten hinzu kamen, stieg der Fahrer des Mazda aus und wollte diese angreifen. Der Angriff konnte durch einen Faustschlag eines der Polizisten abgewehrt und der Fahrer anschließend festgenommen werden.

Der Mazda-Fahrer verursachte bei den Unfällen einen Gesamtschaden in Höhe von etwa 65.000 Euro, wobei am Streifenwagen und dem Fluchtfahrzeug Totalschaden entstand.

Warum der Mazda-Fahrer flüchtete, hatte (aus seiner Sicht) offenbar mehrere Gründe: so wurden im Fahrzeug Gegenstände gefunden, die aus Eigentumsdelikten stammen dürften. Zudem hatte der Fahrer keinen Führerschein, er hatte Drogen konsumiert und das Fahrzeug war nicht zugelassen.

Dieser Vorfall dürfte die beteiligten Dienststellen aus Herford und Bielefeld sicher noch eine Weile beschäftigen.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65846/3289649

Wir wünschen den verletzten Kollegen gute Besserung!