Zu viele Fahrer nutzen ihr Handy während der Fahrt

18. April 2016 at 17:11

Zu viele Fahrer nutzen ihr Handy während der FahrtVor einigen Jahren wurde ein Tatbestand in die Straßenverkehrsordnung eingeführt, der die Nutzung eines Handys während der Fahrt durch ein Bußgeld belegte. Laut Tatbestand ist es hierbei egal, wozu das Handy in die Hand genommen wird, schon die Aufnahme in die Hand reicht hierbei aus.

Einige Jahre später wurde das Bußgeld erhöht und mittlerweile werden 60 Euro fällig und man erhält einen Eintrag in die Verkehrssünderdatei in Flensburg mit einem Punkt. Bei Radfahrern wird ein Verwarngeld von 25 Euro fällig. Und nicht wenige Fußgänger kommen in gefährliche Situationen, wenn sie auf ihrem Handy herum tippen und sich im Straßenverkehr bewegen. Aber für Fußgänger gibt es (noch) kein Verbot.

Doch auch das scheint viele nicht davon abzuschrecken, ihr Handy, während sie sich im öffentlichen Straßenverkehr bewegen, zu nutzen. Das zeigt eine aktuelle Studie.

So beobachteten Wissenschaftler der TU Braunschweig an 30 Standorten in Hannover, Braunschweig und Berlin den vorbeifahrenden Verkehr. Von den 11.837 beobachteten Fahrern hantierten 4,5 Prozent mit ihrem Handy während der Fahrt und waren hierbei abgelenkt. Dies sind laut Studie mehr Fahrer, als beim Telefonieren beobachtet wurden.

Auch wenn das Schreiben einer Nachricht oder das Eintippen einer Telefonnummer auf dem Handy das Unfallrisiko um das sechs- bis zwölffache steigert, scheinen das viele nicht zu realisieren.

Verkehrspsychologie-Professor Mark Vollrath, Leiter der Studie, sieht sowohl die starke Verbreitung von Smartphones, als auch fehlendes Problembewusstsein als Grund für diesen Missstand. Vollrath: “Den Leuten scheint nicht klar zu sein, wie gefährlich gerade das Tippen auf dem Handy ist. Aber Problembewusstsein alleine reicht nicht. Man lässt solche Dinge erst dann sein, wenn sie zu negativen Konsequenzen führen.”

Der NDR, dem diese noch unveröffentlichte Studie vorliegt, fragte daher in den 16 Innenministerien der Bundesländer nach. Zehn von ihnen sprechen sich für eine Erweiterung des Verbots aus.

Lediglich in drei Bundesländern wird eine Statistik über die Handynutzung im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen geführt. In Berlin, dem Saarland und Nordrhein-Westfalen kann demnach nur in 0,1 Prozent der Fälle auch tatsächlich nachgewiesen werden, dass zum Unfallzeitpunkt das Handy benutzt wurde.

Dem gegenüber stehen Statistiken aus den USA und Österreich, die die Nutzung des Handys bereits als Hauptunfallursache sehen.

http://www.presseportal.de/pm/6561/3297442

Was meint ihr: Reichen die gesetzlichen Vorgaben aus oder sollte hier eine Strafverschärfung stattfinden? Warum wird trotz Verbot so oft das Handy während der Fahrt genutzt?