Erst knattern, dann Knast

28. Mai 2016 at 17:49

Erst knattern, dann KnastDas gemeinsame Schäferstündchen führte eine Frau in die Zelle, obwohl die Zweisamkeit nicht der Grund dafür war.

In Zweibrücken (Rheinland-Pfalz) gönnte sich eine 30jährige Frau eine schöne Zeit mit ihrem 25jährigen Liebhaber. Dies tat sie allerdings im Freien und derart laut, dass die Nachbarschaft nicht nur darauf aufmerksam wurde, sondern auch befürchtete, dass dies nicht ganz freiwillig geschah.

Die verständigten Polizisten forderten das Paar erst einmal auf sich anzuziehen und dann sich auszuweisen. Nachdem der Mann sich ausgewiesen hatte durfte er davon ziehen. Die Frau hatte keinen Ausweis dabei und gab zudem mehrmals falsche Personalien an.

Aus diesem Grunde sollte sie zur Personalienfeststellung zur Dienststelle gebracht werden, wogegen sie sich vehement wehrte. Sie trat und spuckte auf die eingesetzten Polizisten, was ihr eine entsprechende Anzeige einbrachte.

Auf der Dienststelle stellte sich dann heraus, dass die “Dame” gesucht wurde und noch eine Freiheitsstrafe von 12 Monaten abzusitzen hatte. Sie wurde umgehend der Justizvollzugsanstalt zugeführt, wo sie sich in den kommenden Monaten in Keuschheit und Enthaltsamkeit üben darf.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117677/3336705