Frankreich: Ist es das, was uns auch hier erwartet?

19. Mai 2016 at 21:53

Übergriffe in Frankreich

Bild: Screenshot des Videos von InfoCritiqueWeb via Youtube

Wir möchten einen Blick über den Tellerrand wagen und die Bilder, die wir dort zu sehen bekommen, sind keine Schönen!

Vor ein paar Tagen ging die französische Polizei auf die Straße um gegen Hass und Gewalt zu demonstrieren, die den Polizisten immer wieder entgegen schlägt. Erst im vergangenen Jahr wurden sie nach den Anschlägen als Helden gefeiert und nun sind sie wieder nur Prügelknabe.

Vor zwei Wochen erst ist ein Polizist trotz Schutzausstattung nach einem Steinwurf an den Kopf liegen geblieben und rührte sich nicht mehr:

Erinnerung werden hierbei wach an den Angriff auf die Davidwache in Hamburg an Weihnachten vor zwei Jahren, als eine bayerische Polizistin ebenfalls von einem großen Stein am Schutzhelm getroffen wurde und bewusstlos zusammen sackte.

Gestern kam es abermals in Paris zu Übergriffen auf Polizisten. Am Rande der zur landesweit aufgerufenen “Anti Hass”-Kundgebung von Polizisten gab es trotz Verbots eine Gegenkundgebung.

http://www.tagesschau.de/ausland/polizeifrankreich-101.html

Die Bilder, die uns von dort erreichten sind verstörend. Ein Mob schwarz gekleideter und vermummter Personen fällt nach den Parolen “Die ganze Welt hasst die Polizei” und “Bullen, Schweine, Mörder” über einen Streifenwagen her.

Die Fenster werden eingeschlagen, der Fahrer wird bedrängt, Gegenstände fliegen auf das Fahrzeug. Dann schlägt jemand mit einem Metallpoller die Heckscheibe des Wagens ein und anschließend wird ein Molotowcocktail ins Heck geworfen, so dass der Streifenwagen zu brennen anfängt.

Die Polizisten werden nach dem Aussteigen aus dem brennenden Polizeifahrzeug noch mit einer Latte attackiert, so dass diese die Örtlichkeit verlassen und den Streifenwagen zurück lassen müssen:

Auch hier werden Erinnerungen wach, nämlich an die Ausschreitungen im vergangenen Jahr in Frankfurt anlässlich der EZB-Eröffnung. Auch hier wurden Streifenwagen angegriffen und angezündet, während die Kollegen noch im Fahrzeug saßen.

Zu der “Anti-Hass”-Kundgebung der Polizisten in Frankreich hält der deutsch-französische Kultursender arte eine Kurzreportage bereit:

http://info.arte.tv/de/frankreichs-polizei-gestern-noch-helden-heute-als-schlaegertrupp-diffamiert

Ist das wirklich alles so weit weg?

Zwar gab es in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und den Niederlanden noch keine terroristischen Anschläge wie in Frankreich. Aber die Gefahr ist nach wie vor hoch und mehrere Anschlagsversuche wurden bereits vereitelt.

Genauso, wie es in Frankreich die Banlieue gibt, gibt es zumindest in Deutschland die No-Go-Areas. Zwar werden diese politisch vehement dementiert, aber die Kollegen vor Ort wissen es besser, denn sie müssen im täglichen Dienst lernen, damit umzugehen, was angesichts gruppendynamischer Gewalt und tiefverwurzeltem Hass gegen alles Staatliche mehr schlecht als recht funktioniert.

Es sind nicht nur fehlende oder fehlgeleitete Integration von Migranten, es sind auch rechte und linke Extremisten und die terroristische Gefahr, die neben dem sogenannten “Alltagsgeschäft” nicht nur den Dienst erschweren, sondern auch die Sorge um eine gesunde Heimkehr bei den Polizisten und ihren Angehörigen steigen lassen.

Auch wenn die Politik hüben wie drüben öffentlich kundtut, dass sie hinter “ihrer” Polizei steht, sind das meist nur Lippenbekenntnisse. Wie die politische Wertschätzung gegenüber der Polizei aussieht, darüber hatten wir erst heute Mittag berichtet.

Also nochmals zur Eingangsfrage: Ist es das, was uns auch hier erwartet?

Was gedenkt die Politik dagegen zu unternehmen? Welche Polizei möchte die Gesellschaft? Ist es möglich, dass politisch und gesellschaftlich Gewaltanwendung gegenüber Vertretern des Staates (aber auch allgemein) nicht nur mit Worten geächtet wird, sondern auch nachhaltig durch Ausgrenzung, Distanzierung und empfindliche Bestrafung endlich eingedämmt wird?

In den Niederlanden ist das schließlich auch möglich. Dort sind Übergriffe, egal ob verbal oder tätlich, auf Vertreter des Staates immer ein Angriff auf den Repräsentanten des Königs und somit tritt immer eine Strafverschärfung ein. Hinzu kommt, dass sich dort die Polizisten dem Rückhalt der Politik und der Gesellschaft sicher sein kann. Das war dort nicht immer so, hat sich aber in den vergangenen Jahren so entwickelt.

Was also wird uns hier im deutschsprachigen Raum erwarten?