Für all die Vergessenen

22. Mai 2016 at 22:37

Für all die VergessenenWer sich bei dieser Überschrift an das Lied der Gruppe PUR “Lied für all die Vergessenen” erinnert fühlt, der liegt nicht ganz falsch. Denn wir möchten mit diesem Beitrag an all die erinnern und ihnen Mut zusprechen, an die oft keiner mehr oder nur noch selten jemand denkt.

So wie neulich, als wir von einem älteren Ehepaar gerufen wurden, weil sie sich von einem psychisch kranken Nachbarn belästigt fühlten und mit der Situation völlig überfordert schienen.

Nachdem wir uns das Problem angehört und ihnen Tipps gegeben hatten, fühlten sich die beiden so erleichtert und ernst genommen, dass sie uns im Vertrauen ihre halbe Lebensgeschichte erzählten.

Das Paar war schon seit vielen Jahren verheiratet, wobei es für ihn die zweite Ehe ist. Seine erste Frau hatte er an den Krebs verloren. Als er uns davon erzählt stockt seine Stimme. Auch heute noch scheint ihm dieser Verlust weh zu tun. Aber man merkt eindeutig, dass er auch seine jetzige Frau liebt.

Da der Sohn seine eigenen Probleme hat und zudem gesundheitlich angeknackst ist, kann er sich nicht so um seine Eltern kümmern, wie sie es sich wünschen würden. Und so hören wir weiter ihrer Lebensgeschichte zu, die aus vielen Höhen und ebenso vielen Tiefen bestand. Wir hatten gerade eine ruhige Auftragslage und so konnten wir uns die Zeit nehmen. Und wir nahmen uns gerne diesen Moment.

Als wir uns dann doch verabschieden müssen, haben wir alle Tränen in den Augen, so herzlich war das Gespräch. Wir verabschieden uns mit einer Umarmung und wünschen ihnen viel Glück beim weiteren Lebensweg. Danach hieß es erst einmal tief durchatmen, bevor es an den nächsten Einsatz geht.

Oder dieser nächtliche Anruf eines Zeitungsausträgers. Ein Mann hatte sich aus seinem eigenen Haus ausgeschlossen und stand nun völlig ratlos vor der Tür. Wie sich herausstellte, war der alte Herr dement und wegen seiner Schlafprobleme war er umher gewandert, auch vor die Haustür, bis ein Windstoß sie zuschlug.

Über eine offene Terrassentür konnten wir einsteigen, die Haustür von innen öffnen und die Angehörigen verständigen.

Diesen gaben wir noch Tipps, wie sie mit dieser ganz offensichtlich schwierigen Situation umgehen und an wen sie sich wenden können. Sie hatten verständlicher Weise Probleme damit, dass dies zwar der Vater war, von dem aber größtenteils nur noch eine sichtbare Hülle blieb und sein geliebtes Wesen langsam ins Nichts verschwand.

Aber nicht nur nur die alten Mitmenschen werden oft vergessen, auch die Kranken und Hilflosen, die Obdachlosen, die nicht bewusst (ja, das gibt es auch), sondern unverschuldet in diese Situation geraten waren und froh sind, wenn sie nicht nur schräg beäugt und wie ein Aussätziger, sondern auch mal mit Respekt behandelt werden.

Oder die vielen Kinder, deren Eltern mit der Erziehung überfordert sind oder Sucht- oder Gesundheitsprobleme haben; Kinder, die vernachlässigt oder misshandelt werden und deren Leid oder Vernachlässigung uns zu Herzen geht.

An all diese Mitmenschen möchten wir sagen:

Die Polizei ist immer für Euch da!

Auch wenn Euer “Fall” eigentlich nichts für die Polizei ist, was ihr in Eurer Hilflosigkeit vielleicht gar nicht erahnen könnt und auch nicht müsst, so dürft Ihr uns rund um die Uhr anrufen. Wenn es die Einsatzlage zulässt (was wegen knapper Personaldecke leider nicht immer der Fall ist), hören wir Euch gerne zu und helfen Euch so gut es geht.

Auch wenn Eure Angehörigen oder Nachbarn Euch vergessen haben mögen oder Ihr in der jeweiligen Situation einen kompetenten Ratgeber braucht, sind wir für Euch da.

Denn eines seid Ihr für uns nicht: Ihr seid NICHT vergessen!

Und all die Angehörigen und Nachbarn da draußen, die vielleicht eine solche Person kennen: denkt öfter an Eure Angehörigen oder Nachbarn. Es kostet nicht viel Zeit und Aufwand, es braucht nur regelmäßig ein paar Minuten, an denen Ihr Euch um diese Menschen kümmert.

Ihre Dankbarkeit wird Euch den Tag versüßen!