Leserbrief von Franz: Wie ich im Einsatz eine Hochzeit gerettet habe

9. Mai 2016 at 15:37

Hochzeit gerettet

Damit die Menschen nicht denken, wir hätten nur traurige Einsätze, hier als Beispiel eine angenehme Einsatzfahrt, die sich in den 1970ern in Bensheim zugetragen hat:

Wir wurden zu einem Verkehrsunfall gerufen zu einer Zeit, als es noch keine Handys gab und die nächste Telefonzelle immer dort stand, wo man nicht war.

An der Unfallstelle angekommen, standen da ein Vater mit seiner Tochter in weiß, also einer Braut, neben ihrem Fahrzeug mit Achsbruch. Sie waren auf dem Weg in die Nachbarstadt zum Standesamt, wo Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft auf die Braut warteten, und sie waren hier schuldlos in einen Unfall verwickelt.

Nach der Unfallbearbeitung stiegen Vater und Tochter in den Streifenwagen ein und wir fuhren sie vor das Standesamt, zur wartenden und staunenden Hochzeitsgesellschaft, als Braut und Brautvater aus dem Streifenwagen ausstiegen.

Diese Ehe war gerettet und nach Jahren noch grüßte uns dieses Ehepaar im Begegnungsverkehr freundlich lächelnd, sicher in Erinnerung an die Fahrt zur standesamtlichen Trauung.