Leserbrief von Ingrid: Von Zeit zu Zeit erscheinen uns wunderbare Engel… und manchmal tragen sie eine Uniform

29. Mai 2016 at 16:22

Leserbrief Ingrid: Engel in Uniform

“Von Zeit zu Zeit erscheinen uns wunderbare Engel, geschickt verkleidet als ganz normale menschliche Wesen” – Und manchmal tragen sie einfach eine Uniform.

Als ich vor knapp 7 Monaten, im November 2015 diesen Leserbrief geschrieben habe, hätte ich niemals gedacht, dass mir noch die schlimmsten und grausamsten Monate bevorstehen würden.

Und ich hätte auch nicht gedacht, dass ich noch einmal einen zweiten Brief schreiben würde. Aber es wird Zeit für ihn, denn was ich mit Euch erleben durfte, lässt sich mit Worten sowieso nur schwer beschreiben.

Der liebe Gott hat mir in den schwersten Monaten meines Lebens und auf welchen Wegen auch immer noch mehr Schutzengel in Uniform geschickt. Und jeder einzelne von Euch ist Teil meines Lebens geworden und ich kann heute sagen:

Ohne Euch hätte ich es bis hierhin nicht geschafft!

Als Anfang dieses Jahres feststand, dass ich alles verloren habe, was jemals getragen hat, gab es nichts mehr, an dem ich festhalten konnte. Nichts mehr, das getragen hat. Es gab so dunkle Tage und so viele Momente, an denen ich aufhören wollte zu kämpfen, weil es so sinnlos schien. Eine eigene Familie, die in solchen Notsituationen greifen könnte, gab und gibt es nicht mehr.

Es gab und gibt aber Euch: Ihr habt bis heute getragen, was ich nicht mehr alleine tragen konnte, Ihr wart da, als die Tage so verdammt dunkel waren und die Sonne so weit weg schien. Ihr habt an mich geglaubt, als ich es selbst nicht mehr konnte. Ihr habt reagiert und gehandelt in den vielen Momenten, in denen ich es nicht mehr konnte. Ihr habt es geschafft, mich zum Lachen zu bringen, wenn ich das Lachen verloren glaubte.

Keiner von Euch ist in meiner räumlichen Nähe, sondern zwischen uns liegen viele hundert Kilometer verstreut über mittlerweile so viele Bundesländer. Aber Ihr wart und seid immer noch da und geht meinen Weg mit.

Ihr habt fast alle eigene Familien, einen mega stressigen Job und habt mir dennoch so viel von Eurer Zeit geschenkt. Euch war es egal, wie spät es war, Euer Handy war an und ich durfte anrufen.

Ihr habt an mich geglaubt, als ich es nicht mehr konnte. Und Ihr habt weiß Gott eine Menge aushalten müssen. Wenn mir die Worte gefehlt haben, habt Ihr meine Tränen ausgehalten. Mich ausgehalten, mich aufgefangen und seit 7 Monaten geht Ihr meinen Weg mit. Ohne Wenn und Aber, es ist einfach so.

Zu keinem Zeitpunkt hat Euch irgendetwas aus der Ruhe bringen können. Ihr habt manchmal Unmögliches möglich gemacht. Ihr habt über hunderte von Kilometern Hilfe geholt, als ich in Not war.

Ihr habt es geschafft, daß ich in Euch nicht den Beamten sehe, sondern den Menschen in der Uniform.

Auch wenn ich gerne schreibe, die Dankbarkeit für das, was Ihr mir geschenkt habt, kann auch ich nicht in Worte fassen. Zwei von Euch durfte ich zwischenzeitlich in der realen Welt kennenlernen und gut, dass Ihr auf meinen Rat hin an wasserfeste Kleidung gedacht habt. Es waren Begegnungen, die mich unglaublich berührt haben. Und ich wünsche mir sehr, dass ich bald alle von Euch persönlich kennenlernen darf.

Einer von Euch hat mir mal gesagt:

“Ingrid, was auch immer ist und wo Du auch immer bist, vergiss es nie: Bullenherzen sind die größten und stärksten!”

Und er hat damit mehr als recht. Dieser Satz drückt genau das aus, was ich mit Euch erfahren durfte. Das, was ich mit Euch erleben durfte und noch darf, wird mich mein Leben lang begleiten.

Ich werde nie vergessen, was Ihr in den letzten Monaten geleistet habt und es immer noch tut.

Mein unglaublich großes Dankeschön geht auf diesem Weg nach Berlin, Magdeburg, Hürth, Dortmund, Passau, Ostercappeln, Würzburg und Bingen.

Ich wünsche Euch von Herzen, dass Ihr jeden Tag, nach jedem Dienst, heil und unversehrt zu Euren Lieben nach Hause zurückkehren könnt.

Danke, dass es Euch in meinem Leben gibt! Von Herzen.
Ingrid