Mann randaliert mit Messer und stirbt nach Schussabgabe

7. Mai 2016 at 18:49

Mann randaliert mit Messern und stirbt nach SchussabgabeBei der folgenden Meldung bekommt man ein deja vu. Wie vor zwei Tagen bei dem Vorfall in Ludwigshafen trug sich das folgende Ereignis in Rheinland-Pfalz zu, es waren Messer im Spiel, die Dienstwaffe wurde eingesetzt und der Angreifer starb.

In der vergangenen Nacht wurde die Polizei Betzdorf zunächst wegen einer vermutlichen Ruhestörung in Brachbach alarmiert. Der 36jährige Nachbar des Anrufers randaliere und schreie herum.

Als die Streife dort eintraf, können die Polizisten durch ein Fenster in die Wohnung schauen. Sie hörten die Schreie des Mannes und sahen, dass er mit zwei Messern hantierte. Auch weil der Mann ansonsten ein auffälliges Verhalten zeigte, wurden Unterstützungskräfte angefordert und ein Rettungswagen.

Nachdem die Verstärkung, die unter anderem auch aus dem angrenzenden Nordrhein-Westfalen von der Kreispolizeibehörde Siegen heran geeilt war, wurde der Mann aufgefordert seine Wohnung zu verlassen. Aber auch die folgende Androhung einen Diensthund einzusetzen änderte an dem Verhalten des 36jährigen nichts.

Die Wohnung wurde sodann gewaltsam geöffnet und der Randalierer aufgefordert, die Messer, die er immer noch in Händen hielt, wegzulegen. Da er auch dem nicht Folge leistete, wurde zunächst Pfefferspray eingesetzt, was ebenfalls keinerlei Wirkung zeigte. Ein Polizist gab anschließend einen Schuss auf den Randalierer ab.

Dieser wurde in den vor Ort befindlichen Rettungswagen verbracht, wo er noch an Ort und Stelle verstarb.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat laut eigener Pressemittlung Ermittlungen gegen den Schützen aufgenommen, um zu klären, warum der Polizist die Dienstwaffe eingesetzt hatte und ob dies rechtlich zulässig war. Der Tatvorwurf lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117715/3319826

http://www2.mjv.rlp.de/icc/justiz/nav/634/broker.jsp?uMen=634b8375-d698-11d4-a73d-0050045687ab&uCon=e833b5c2-9348-4519-5663-ba62e4e2711c&uTem=aaaaaaaa-aaaa-aaaa-aaaa-000000000042

Den Angehörigen des Verstorbenen gilt unser Mitgefühl.

Wir hoffen, dass der Kollege den Vorfall gut verarbeiten kann und hierbei alle notwendige Unterstützung erfährt. Für alles Weitere müssen die Ermittlungen abgewartet werden.