Spektakulärer Unfall in Essen: Zahlreiche Polizisten retten Autofahrer aus dem Wasser, mehrere Verletzte

17. Mai 2016 at 19:47

Rettung aus der Ruhr

Bild: Polizei und Feuerwehr Essen

In Essen Werden ist es gestern zur Mittagszeit zu einem spektakulärem Verkehrsunfall gekommen, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden. Da der Unfallwagen in die Ruhr gestürzt war, eilten Polizisten, sowie Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), der Feuerwehr und der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hinzu.

Gegen 13:45 Uhr ereignete sich in der Ruhrtalstr. ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Aus bisher unbekannter Ursache fuhr ein Seat einem anderen Pkw auf und beschädigte dieses. Nach bisherigen Erkenntnissen geriet der Seat durch die Kollision ins Schlingern und überfuhr eine Fußgängerfurt, auf der zwei Radfahrer standen.

Der Seat erfasste die Radfahrer und verletzt einen schwer, den anderen leicht. Beide Radfahrer wurden in Krankenhäuser verbracht.

Hiernach kollidierte der Seat mit einem Ampelmast, der umstürzte und auf das Fahrzeug krachte, während dieses weiter schlingerte. Dann durchbrach der Wagen ein Brückengeländer und stürzte 8 Meter tief in die Ruhr und versank.

Da in der Nähe ein Rockfestival stattfand, waren glücklicher Weise viele Einsatzkräfte schnell vor Ort. So sprangen 19 Polizisten und ein Passant in die Ruhr und suchten ohne Hilfsmittel im trüben Wasser, ganz ohne Sicht, nach Personen im gewässerten Fahrzeug. Da zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar war, mit wie vielen Personen der Wagen besetzt war, zogen sich die Rettungsmaßnahmen unter erschwerten Bedingungen hin.

Rettung aus der Ruhr

Bild: Polizei und Feuerwehr Essen

Unterstützt wurden die Polizisten durch jeweils ein Boot der Wasserschutzpolizei, des DRK und des DLRG. Um die Kräfte zu schonen, tauchten die Einsatzkräfte abwechseln in die Tiefe und suchten das Fahrzeug, sowie deren Besatzung.

Ganz ohne Taucherbrille und Atemgerät gelang es Polizisten den männlichen Fahrer aus dem Wrack zu retten. Die Person zeigte bereits keine Lebenszeichen mehr, so dass ein Notarzt und Rettungssanitäter mit der Wiederbelebung anfingen, die letzten Endes erfolgreich verlief. Der Mann kam in ein Krankenhaus und wird auf der dortigen Intensivstation medizinisch betreut.

Die Bergung des Unfallwagens aus der Ruhr übernahm die Feuerwehr mit schwerem Gerät, während Taucher Gurte zur Bergung anbrachten.

Bei den Rettungsmaßnahmen im Wasser verletzten sich insgesamt sechs Polizisten und der Passant durch Schnittverletzungen und Unterkühlung.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3328258

In einer beispielhaften Rettungsaktion haben hier sämtliche verfügbaren Blaulichter und ein Passant perfekt zusammen gearbeitet und konnten die Person aus dem versunkenen Wagen befreien und erfolgreich reanimieren.

Die Tatsache, dass sich so viele Polizisten an der Rettung beteiligten und sich hierbei Schnittverletzungen und Unterkühlung zuzogen, beweist einmal mehr, dass wir stets bereit sind, unser eigenes Leben zu gefährden, um ein anderes Leben zu retten.

Allen beteiligten Einsatzkräften gebührt unser Respekt und unsere Anerkennung für diese Leistung!

Den Verletzten wünschen wir schnelle und vollständige Genesung.

Hier wäre eine Belobigung für die Retter angebracht, oder wie seht ihr das?