Tödlich verlaufender Schusswaffengebrauch nach Messerangriff

31. Mai 2016 at 14:11

Tödlich verlaufender Schusswaffengebrauch nach MesserangriffAm Sonntagnachmittag ist es in Filderstadt Bernhausen (Baden-Württemberg) zu einem Einsatz gekommen, bei dem ein Mann die eingesetzten Polizisten zunächst mit einem Schwert, dann mit einem Messer bedrohte. Ein Polizist schoss mit seiner Dienstwaffe. Die Verletzungen waren lebensgefährlich.

Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Reutlingen in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt geben, war es am Sonntag zu einem Familienstreit in Bernhausen gekommen. Zeugen riefen gegen 14:40 Uhr die Polizei, weil sie den 29jährigen Mann im Freien und mit einem Schwert bewaffnet sahen.

Mehrere Streifen wurden zum Einsatzort entsandt, wo sie den Mann wie gemeldet mit einem Samurai-Schwert in der Hand vorfanden. Die Beamten forderten den Mann auf das Schwert abzulegen. Da er darauf nicht reagierte wurde Pfefferspray eingesetzt und der Einsatz der Dienstwaffe angedroht.

Irgendwann legte der Mann das Schwert zu Boden, griff aber dann zu einem Messer, welches offenbar über eine größere Klinge (länger als 15 cm) verfügte. Damit ging der 29jährige schnellen Schrittes auf einen der Polizisten zu.

Da der Beamte um sein Leben fürchten musste, gab er zwei Schüsse auf den Angreifer ab, der im Brustbereich getroffen wurde.

Trotz sofortiger Reanimation starb der Angreifer noch vor Ort.

Die Angehörigen des Getöteten und auch die Einsatzkräfte werden derzeit psychologisch betreut. Warum der 29jährige die Polizisten angriff ist noch nicht bekannt. Womöglich aber lag die Ursache in seinem Drogenkonsum. Hinweise hierzu liegen vor und entsprechende Untersuchungen und Ermittlungen wurden eingeleitet.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3338642

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3339010

Mit Bildstrecke:
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.toedliche-schuesse-in-bernhausen-polizisten-erschiessen-bewaffneten-mann.cfe31276-0887-4c6f-8415-4585d12db347.html

Wir wünschen den Hinterbliebenen viel Kraft bei der Verarbeitung dieses plötzlichen Verlustes. Den beteiligten Einsatzkräften wünschen wir eine gute Bewältigung des Geschehens.

Danke an Natascha und Max für den Hinweis.