Unfassbare Tat – Schwerer Einsatz: Mann wirft nach Streit mit Frau Baby aus dem Fenster

14. Mai 2016 at 22:38

Unfassbare TatEs ist einfach unfassbar und es fehlen die Worte, wenn man von einer solchen Tat liest. Wie kann man nur so eiskalt sein und wegen eines Streits der puren kaltherzigen Gewalt freien Lauf lassen?! Es ist schwierig, die richtigen Worte zu finden.

In der vergangenen Nacht hatte ein Paar in Frankenthal (Rheinland-Pfalz) einen Streit. Hierbei befanden sich der gemeinsame zwei Monate alte Säugling und zwei weitere Kinder (4 und 6 Jahre) des Mannes aus vorheriger Beziehung in der Wohnung.

Während dieses Streits stach der 32jährige Mann auf die 20jährige Frau mit einem Messer ein und verletzte sie. Die Frau konnte jedoch flüchten und verständigte die Polizei. Wie die Ermittlungen ergaben hat der Mann, als die Frau geflüchtet war, den Säugling genommen und aus dem Fenster im 2. Geschoss geworfen.

Der Säugling verstarb noch an Ort und Stelle an seinen Verletzungen.

Als die Polizisten in der Wohnung eintrafen, fanden sie den Mann vor. Er hatte die beiden anderen Kinder im Arm und ein Messer in der Hand. Die Beamten konnten schlimmeres verhindern und überwältigten den 32jährigen Frankenthaler.

Das sechsjährige Mädchen war verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Mutter des Säuglings befindet sich ebenfalls bis auf weiteres im Krankenhaus.

Der 32jähriger Gewalttäter, der bei der Festnahme ebenfalls verletzt wurde, wurde nach ärztlicher Behandlung dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/3327474

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/3327546

Auch wenn die involvierten Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst ihre Berichte schreiben müssen, sind die Eindrücke, die sie bei dieser Tat bekamen, nicht in Worte zu fassen.

Jeder wird versuchen auf seine Weise damit klar zu kommen und gerade Müttern und Vätern in Uniform dürfte das besonders schwer fallen. Bitte redet darüber und wenn ihr es nicht schafft, dann scheut euch nicht Hilfe zu holen. Der Dienstherr sollte euch dabei unterstützen.

Der Mutter und dem Mädchen wünschen wir schnelle und vollständige Genesung, physisch wie psychisch. Ihnen gilt ebenso unser tiefes Mitgefühl über diesen schrecklichen Verlust.