Brandenburg korrigiert Planung und möchte Polizei aufstocken

21. Juli 2016 at 18:34

Brandenburg korrigiert Planung und möchte Polizei aufstockenWir haben bereits mehrfach über die desolate Personaldecke der Polizei in Brandenburg berichtet und auch, dass diese weiter abgebaut werden soll. Statistiken wurden angeblich gefälscht um diesen Stellenabbau zu begründen.

Die letzten Planungen sahen vor, dass laut der 2011 in Kraft getreten Polizeireform der Personalstand auf 7.000 Polizisten weiter abgeschmolzen werden soll. Wir berichteten:

Nun macht die Landesregierung in Brandenburg eine Kehrtwende und möchte in bestimmten Bereichen gegensteuern. Anstatt sparen heißt es nun offenbar investieren. Begründet wird dies von Ministerpräsident Dietmar Woidke wie folgt:

“Wir haben eine ausgesprochen gute wirtschaftliche Entwicklung in unserem Land, die uns stolz macht und weitere Spielräume für unsere Zukunftsgestaltung gibt.”

Profitieren von diesem Geldsegen sollen vor allem Bildung, Justiz und Polizei. So stellt die Landesregierung in Aussicht, dass in den nächsten zwei Jahren 2.230 zusätzliche Lehrer, rund 90 Polizisten und 39 Mitarbeiter im Bereich der Justiz zusätzlich eingestellt werden sollen.

Nun lesen sich diese Zahlen so, als seien die Prioritäten klar gemacht. Hier gilt es jedoch zu bedenken, dass – wie oben geschildert – die Polizei ursprünglichen Planungen zufolge auf 7.000 Polizisten abgebaut werden sollte. Nun wurde das Ziel ausgerufen bis 2020 wieder 8.200 Polizisten im Lande zu haben.

Auch wenn nur ein knappes Plus von 90 Stellen zusätzlich eingeplant ist, macht es gegenüber dem Reformpapier von 2011 ein Plus von 1.200 Stellen aus. Ein Entwicklung in die richtige Richtung!

Ob diese 8.200 Polizisten mittel- bis langfristig reichen, wird sich herausstellen müssen. Zumindest hat man den Fehler erkannt und ihn – da es die Kassenlage nun zulässt – auch korrigiert.

Gut so!

http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/07/doppeletat-brandenburg-2017-2018-fluechtlinge-.html