“Das Elternhaus ist zuständig, da werden die Wurzeln gelegt.” Pressesprecher der Polizei München, Marcus da Gloria Martins

28. Juli 2016 at 23:05

hartaberfair München

Bildmaterial: WDR, hart aber fair

Vergangenen Montag strahlte die ARD die Sendung hart aber fair​ mit einem speziellen Thema aus. Angesichts von vier schrecklichen Gewalttaten in nur einer Woche, alleine in Bayern, ging es um: Amok in Zeiten des Terrors – wie verändert die Angst das Land?

Neben Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und weiteren Gästen war auch der Pressesprecher der Polizei München, Marcus da Gloria Martins, zu Gast, den wir alle aus der Berichterstattung zum Münchner Attentat aus den Medien kennen.

Aus dieser Sendung möchten wir einen bestimmten Punkt heraus greifen, da er uns wichtig erscheint:

Plasberg: Was würden sie sich als Polizist wünschen, wenn 15jährige Jungen oder Mädchen zweimal den Satz hören: “Ich krieg dich, dich bring ich um”? Manche Dinge gehören zur Pubertät oder zum Erwachsenwerden dazu. Aber hier sind sicher viele Väter in der Runde. Wie sollte man damit umgehen?

Da Gloria Martins: Da ist ganz viel Wunschdenken dahinter, wenn man sagt, redet miteinander, redet mit euren Eltern, redet mit euren Lehrern. Ich habe eben schon durchschimmern hören: “Wem geben wir die Verantwortung für soziales Verhalten? Ist da nicht irgendwo einer zuständig? Da muss doch jemand was machen.”

Es fängt tatsächlich zu Hause an, es geht zu Hause los.

Es geht einfach damit los, dass Eltern und Kinder ein vernünftiges Verhältnis zueinander haben und einander vertrauen können. In einer bestimmten Episode des Erwachsenwerdens können Dinge auftreten die mit Entgrenzung zu tun haben, die mit dem Finden der eigenen Identität zu tun haben. Alles gut. Aber bestimmte Warnmerker dürfen nicht übersehen werden!

Da ist Vertrauen eine ganz wichtige Grundlage und dieses Vertrauen muss zu Hause bestehen. Dann in einer zweiten Ebene erst beim Pädagogen und in einer dritten Ebene bei Freunden oder sonstigen Bedarfsträgern.

Ich bin Handwerker, ich bin Handwerker für das Thema Sicherheit. Ich bin nicht Soziologe, ich bin nicht Psychologe, ich komme dann, wenn es zu spät ist. Und genau DAS ist der Fehler.

Hier dann die Frage zu stellen: Wer ist zuständig?

Da möchte ich zurück zu den Wurzeln: Das Elternhaus, da geht’s los und da leg ich die Wurzeln.

In dieser Sendung sind noch weitere wichtige Dinge genannt worden. Es müssen allerdings auch Taten folgen.

Wer die Sendung verpasst hat, kann sie sich in der Mediathek anschauen:

http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/videos/video-amok-in-zeiten-des-terrors–wie-veraendert-die-angst-das-land-100.html