Knutschkugel: Nur noch eine Polizei-Isetta im Dienst

26. Juli 2016 at 19:09

Das waren noch Zeiten, als die damaligen Dorfpolizisten, auch Schutzmänner genannt (Frauen gab es noch nicht bei der Polizei), vom Drahtesel oder Motorrad auf etwas mit Dach über dem Kopf umstiegen. Die Rede ist von der BMW Isetta, die auch liebevoll Knutschkugel genannt wurde.

In Niedersachsen wurden 1957/58 rund 300 Stück in Dienst gestellt. Davon gibt es heute noch drei, die sich alle in Privatbesitz befinden. Und eine einzige steht der Polizei in Stade noch für Messen oder Präsentationen zur Verfügung.

Das ist alleine drei Männern zu verdanken, deren Liebe zu Oldtimern und ihrem privaten Engagement. Zum einen ist dies der Besitzer dieses Gefährts, Bernd Liebezeit, der die verhältnismäßig geringen Steuern und die Versicherung bezahlt. Zum anderen ist dies der Polizeisprecher von Stade, Rainer Bohmbach, der für Benzin und TÜV-Gebühren aufkommt. Und dann wäre da noch ein Kollege aus der technischen Abteilung, der die Isetta in seiner Freizeit wartet.

Als Dauerleihgabe steht das Prachtstück der PI Stade zur Verfügung. Das Land Niedersachsen hat für dieses Stück Zeitgeschichte keinen Cent übrig. Dabei wäre es nicht teuer und wie Bohmbach erklärt, könnte das Land nur gewinnen: “Die Isetta ist ein absoluter Sympathieträger. Viele Menschen kommen zu mir und erzählen mir von ihren Erinnerungen.”

Bei der im Jahr 1957 gebauten Isetta in Stade handelt es sich um die “große” Variante. Mit – aus heutiger Sicht – “sagenhaften” 300 Kubikzentimetern Hubraum und 13 PS schafft es die Knutschkugel auf 85 km/h. Bohmbach: “Auch damals war sie für Verfolgungsfahrten nicht geeignet” und verfügt daher in der Regel über kein Blaulicht.

Im Laufe der 1960er wurde die BMW Isetta dann abgelöst vom VW Käfer 1200. Auch wenn die Isetta ein Stück Wirtschaftswunder darstellt, hatte sie nun ausgedient: “Zu klein, zu langsam und anfällig”, wie Bohmbach erklärt. Und dennoch, “für die Kollegen war das damals ein enormer Fortschritt, denn sie hatten nun endlich ein Dach über dem Kopf”, so Kollege Bohmbach.

http://www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/deutschlands-letzte-polizei-isetta-fuer-verfolgungsfahrten-nicht-geeignet/13921462.html