Bei Zwangsräumung eines Reichsbürgers fallen Schüsse

25. August 2016 at 19:00

Bei Zwangsräumung eines Reichsbürgers fallen SchüsseDie sogenannten Reichsbürger waren schon mehrfach Gegenstand unserer Berichterstattung. Zumeist sind diese Leute, die die Bundesrepublik Deutschland als Staat nicht anerkennen und damit auch deren Staatsorgane, einfach nur nervig, wenn sie mit ihren ausschweifenden und rechtlich unrichtigen Begründungen darlegen, warum das Deutsche Reich angeblich noch fortbestehe. Doch gewalttätig werden sie meist nicht, anders in diesem Fall.

Bereits gestern sollte der Gerichtsvollzieher bei dem 41jährige Adrian Ursache, Mister Germany von 1998, heute Reichsbürger, in Reuden bei Zeitz (Sachsen-Anhalt) die Zwangsräumung durchgesetzt werden. Ursache hatte als Grundstücksbesitzer seine Grundschuld nicht bezahlt und daher war die Zwangsräumung gerichtlich angeordnet worden.

Der Gerichtsvollzieher musste allerdings wieder unverrichteter Dinge abziehen, da die Räumung wegen des Widerstandes von Ursache und seinen hinzu gerufenen Freunden scheiterte.

Heute Morgen nun sollte mit Hilfe von polizeilicher Unterstützung endgültig geräumt und dem Recht Geltung verschafft werden. Es rückten rund 200 Polizisten an, darunter auch Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) und der Landesbereitschaftspolizei.

Sofort bei betreten des Grundstücks von Ursache, an dem dieser ein Schild mit der Aufschrift “Reich Ur” angebracht hatte, wurden die Polizisten angegriffen und mit Steinen beworfen. Polizeisprecher Ralf Karlstedt schildert die weitere Eskalation: “In der Folge hat der Drohende auch geschossen und darüber hinaus haben auch SEK-Beamte Schüsse abgegeben.”

Was im Detail genau geschah ist Gegenstand der Ermittlungen durch das Landeskriminalamt. Fest steht jedenfalls, dass zwei Polizisten verletzt wurden. Ein Beamter des SEK wurde durch einen Streifschuss am Hals verletzt, ein weiterer wurde gebissen.

Ursache selbst wurde von mehrere Schüssen am Oberkörper getroffen und in ein Krankenhaus gebracht, wo er operiert wurde.

http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/schiesserei-reuden-100.html

http://www.mz-web.de/burgenlandkreis/update–eskalation-im–reich-ur—schuesse-verletzen-polizisten-und-mister-germany-24644132

Wir senden unsere besten Genesungswünsche nach Sachsen-Anhalt zu den verletzten Kollegen!

Da kann man von Glück sprechen, dass keiner der Kollegen schwerer verletzt wurde. Bei einem Streifschuss am Hals kann man von einem versuchten Tötungsdelikt ausgehen, welches entsprechend juristisch geahndet werden sollte. Mal sehen, ob der Reichsbürger die Zelle als Strafmaßnahme dieses Staates ebenfalls ablehnt. Folgen dürfte dies jedenfalls nicht haben.