Bundespolizei unterläuft Panne bei Einstellungszusagen

23. August 2016 at 22:58

Bundespolizei unterläuft Panne bei EinstellungszusagenWie der Spiegel berichtet ist der Bundespolizei ein Fehler beim Versand der Einstellungszusagen ihrer Bewerber unterlaufen. Insgesamt seien 322 Zusagen zu viel versandt worden und betreffen die Einstellungen im mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienst.

Diese Stellen seien gar nicht vorgesehen gewesen. Die Bewerber brauchen allerdings nicht traurig zu sein, denn es wurde entschieden, dass die überhängenden Zusagen trotzdem eingestellt werden. Wie das Bundesinnenministerium erklärte, soll auf diesem Wege eventuellen Klagen vorgebeugt werden.

Außerdem, so heißt es, sollen diese 322 Stellen mit den Planstellen für nächstes Jahr verrechnet werden, soll heißen, nächstes Jahr werden 322 weniger Zusagen erteilt, als ursprünglich geplant.

Offiziell heißt es von einem Polizeisprecher zum Grund für diese Panne, es sei ein IT-Fehler unterlaufen und man freue sich über die “ausgezeichnete Bewerberlage”. Inoffiziell heißt es, man habe einfach den Überblick verloren. Bei 20.000 Bewerbern alleine dieses Jahr kein Wunder.

Zum 1. September werden demnach 2.482 Frauen und Männer bei der Bundespolizei eingestellt und beginnen ihre Ausbildung bzw. ihr Studium. Sie müssen dann untergebracht, eingekleidet, ausgebildet und bezahlt werden, wofür derzeit allerdings die Kapazitäten fehlten, weshalb Räumlichkeiten angemietet und zusätzliche Lehrkräfte abgeordnet werden sollen.

http://www.spiegel.de/panorama/bundespolizei-stellt-aus-versehen-322-bewerber-zu-viel-ein-a-1108581.html