Mit dem Falschen angelegt: Mann greift Diensthundeführer an und wird von Diensthund gebissen

10. August 2016 at 16:18

Mit dem Falschen angelegtNicht wirklich klug war ein Mann in Mannheim, der bei einem Polizeieinsatz einen Diensthundeführer angreifen wollte und hierbei feststellen musste, dass das keine gute Idee ist.

In der Innenstadt wurde der Polizei in Mannheim morgens gegen 09:45 Uhr eine randalierende Person gemeldet. Eine Streife wurde zum Einsatzort entsandt und da ein Diensthundeführer mit seinem Polizeihund gerade in der Nähe war, kam dieser hinzu.

Es stellte sich heraus, dass der 27jährige Mann mit anderen Personen aus nicht bekannten Gründen in Streit geraten war und diese auch verfolgte. Gut möglich, dass dieses – und das folgende Verhalten – seinem Alkohol- oder Drogengenuss zuzuschreiben war.

Während der Kontrollmaßnahme zeigte sich der 27jährige völlig uneinsichtig. Schließlich ging er mit erhobener Faust auf den ebenfalls eingesetzten Diensthundeführer los. Dieser warnte den 27jährigen, nicht weiter zu gehen und Distanz zu halten.

Aber vergebens, die Warnung wurde ignoriert und so tat der Diensthund das, was er gelernt hatte: Er verteidigte sein Herrchen und biss den Mann in den Arm.

Der 27jährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden, damit die Verletzung ärztlich versorgt werden konnte. Aber auch hier zeigte der Mann das gleiche Verhalten wie zuvor. Er weigerte sich behandelt zu werden, so dass die Beamten ihn festhalten mussten, damit der Arzt seine Arbeit erledigen konnte.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3397962

Uneinsichtig bis zum Schluss. Selbst die Behandlung musste unter Zwang durchgeführt werden. Alkohol und/oder Drogen, mehr muss man nicht sagen…

Der Diensthund – dessen Name im Polizeibericht leider nicht erwähnt wird – hat auf jeden Fall super reagiert und sich auf jeden Fall eine Belohnung verdient.