Pechvogel gerät in Polizeikontrolle – oder: Ein rabenschwarzer Tag

7. August 2016 at 14:51

Pechvogel gerät in PolizeikontrolleGetreu dem Motto “Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen” erging es einem 42jährigen Mann aus Frankenthal (Rheinland-Pfalz), der von einer Flugreise nach Hause kam.

Er war eh schon später dran als gedacht und dann war auch noch sein Gepäck auf Umwege geraten, sprich, es war nicht mit ihm angekommen. Als er zu Hause mit seiner Ex-Frau telefonierte, gab es – ihr ahnt es – zusätzlich Stress. Der Frankenthaler ärgerte sich dermaßen darüber, dass er seinem Unmut Luft verschaffen musste und einen Spiegel mit der Hand zerschlug.

Hierbei verletzte sich der Mann, so dass er ärztliche Hilfe benötigte. Er setzte sich also ins Auto und fuhr in Richtung Krankenhaus los. Auf der Fahrt dorthin geriet er in eine Polizeikontrolle, was nicht weiter schlimm gewesen wäre, wenn er zuvor nicht Alkohol getrunken hätte.

Der Alkoholtest verlief für ihn nicht gerade vorteilhaft aus, so dass die Polizisten ein Bußgeldverfahren einleiten mussten und der Frankenthaler vier Wochen zu Fuß unterwegs sein wird.

Nach der ärztlichen Behandlung stellte er schlussendlich – wieder zu Hause – fest, dass er sich selbst ausgesperrt hatte. Er musste ein Kellerfenster einschlagen (diesmal jedoch verletzungsfrei) um ins Haus zu gelangen.

Ob der 42jährige hier nun Ruhe nach diesem anstrengenden Tag hatte, oder die Pechsträhne weiter anhielt, ist im Polizeibericht nicht überliefert.

http://www.presseportal.de/pm/117688/3395404

Da kann es wirklich nur noch aufwärts gehen…