Polizist von Kiel zum zweiten Mal im Dienst schwer verletzt – Täter geht nicht in Haft

7. August 2016 at 15:21

Polizist von Kiel zum zweiten Mal im Dienst schwer verletzt
Anfang der Woche berichteten wir über einen Vorfall in Kiel (Schleswig-Holstein), bei dem ein 37jähriger Polizeiobermeister des 4. Reviers im Einsatz schwer verletzt wurde. Er erlitt beim tätlichen Angriff einen mehrfachen Nasenbruch, einen Bruch der Augenhöhle, einen Jochbeinbruch und einen Bänderriss am Fuß.

Nun haben die Kieler Nachrichten neue Informationen zum Vorfall veröffentlicht:

Der 20jährige Gewalttäter soll angeblich ein Türke sein, der zudem Kampfsportler sein soll. Mindestens dreimal soll der Gewalttäter zugeschlagen und den Polizisten im Gesicht getroffen haben. Anschließend sei der Beamte zu Boden gegangen und mit dem Kopf auf einem Mauervorsprung aufgeschlagen.

Wie die Kieler Nachrichten weiter berichten, sei der Polizist auf dem Weg der Besserung, müsse aber noch operiert werden. Besonders erschreckend aus Sicht des schwer verletzten Beamten: erst vor zwei Jahren wurde er schon einmal im Dienst angegriffen und auch damals schwer verletzt.

Auf Unverständnis stößt allerdings in Polizeikreisen und auch bei Juristen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, keinen Haftbefehl für den wegen anderer Gewaltdelikte bereits polizeibekannten Gewalttäter zu beantragen. Die Staatsanwaltschaft sehe keine ausreichenden Haftgründe.

Selbst aus der Politik wird diese Entscheidung der Staatsanwaltschaft kritisiert. So sagte Klaus Schlie (CDU), Vorstand des Hilfs- und Unterstützungsfonds für Polizeibeschäftigte und deren Familien in Not: “Ich hätte mir von der Staatsanwaltschaft den Mut gewünscht, Haftbefehl zu beantragen.”

Tröstlich sind hingegen die Reaktionen der Bürger auf diesen schlimmen Vorfall. Matthias Arends von der Kieler Polizei berichtet: “Für den Kollegen sind Blumen abgegeben worden, auf der Straße und beim Revier haben Bürger ihre Anteilnahme und Solidarität zum Ausdruck gebracht.”

http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Kiel/Brutale-Attacke-Kieler-Polizist-zum-zweiten-Mal-schwer-verletzt

Wird sind in Gedanken bei dem schwer verletzten Kollegen, der hoffentlich wieder ganz auf die Beine kommen wird!

Für ihn wird dieser neuerliche Vorfall und der fehlende Rückhalt aus der Justiz sicher Konsequenzen für den Dienst haben. Es würde nicht verwundern, wenn er dahingehende Überlegungen hat.