SEK-Einsatz in Dortmund: Gesuchter eröffnet Feuer und wird erschossen

19. August 2016 at 19:00

SEK-Einsatz in DortmundHeute Morgen gegen 08:30 Uhr kam es in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zu einem Einsatz des Spezialeinsatzkommandos (SEK), bei dem der Gesuchte bei einem Schusswechsel getötet und ein Polizist leicht verletzt wurde.

Unter Federführung der Staatsanwaltschaft Kleve wurde der 53jährige Mann gesucht, von dem bekannt war, dass er bewaffnet und gefährlich sein könnte. In dem Verfahren ging es um Zuhälterei, gewerbsmäßigen Betrug, veruntreuende Unterschlagung sowie Urkundenfälschung und deshalb bestand ein Untersuchungshaftbefehl.

Zudem war der Mann wegen wiederholter Betrügereien im Internet polizeilich aufgefallen. Erst vorgestern sollte die Berufungsverhandlung in einem weiteren Verfahren stattfinden, in dessen Vorinstanz er zu zweieinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden war. Er erschien jedoch nicht zur Verhandlung, weswegen die Berufung verworfen wurde.

Zur Vollstreckung des Haftbefehls wurde das SEK angefordert, welches zur genannten Uhrzeit die Wohnung betrat. Wie es heißt, habe der Gesuchte sofort das Feuer eröffnet, als die Beamten die Wohnung betraten. Die Polizisten des SEK erwiderten das Feuer und erschossen hierbei den 53jährigen Angreifer.

Ein Polizist des SEK wurde leicht verletzt. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, um die Rechtmäßigkeit des tödlich verlaufenen Schusswaffengebrauchs durch das SEK zu überprüfen.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3406673

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65849/3406826

http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/polizeieinsatz-sek-erschiesst-mann-53-in-neuasseln-id12110208.html

Wir wünschen den Kollegen, auch wenn sie hierfür speziell geschult sind, eine gute Verarbeitung und dass der Schusswaffengebrauch der rechtlichen Überprüfung standhält.