Verfolgungsfahrt und Festnahmen in Berlin: Mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt und SEK-Beamter angefahren

15. August 2016 at 21:13

Verfolgungsfahrt und Festnahmen in BerlinDie folgende Polizeimeldung aus Berlin liest sich wie ein Krimi, und ein schlechter noch dazu. Sie zeigt, wie skrupellos und rücksichtslos manche Täter vorgehen, nur um einer Strafverfolgung zu entgehen. Da spielen Menschenleben keine Rolle.

Zivilfahnder beobachteten in Heiligensee mehrere Personen (17, 20 und 23 Jahre alt), die aus einem BMW ausstiegen und anschließend einen Einbruch verübten. Die Personen waren den Ermittlern bereits bekannt. Zwei von ihnen betraten das Grundstück und einer stand hierbei Schmiere.

Während die beiden älteren nach der Tat wieder den BMW bestiegen, entwendete der 17jährige einen Mercedes, dessen Schlüssel sie wohl bei dem Einbruch gestohlen hatten. Die Fahrzeuge sollten nun gestoppt werden, hierzu hatte ein unterstützender Streifenwagen beide Fahrspuren des Fluchtweges versperrt.

Der BMW umfuhr den Streifenwagen über den Grünstreifen und touchierte hierbei das Polizeifahrzeug. Anschließend verlor der Fahrer im Beyschlagtunnel die Kontrolle und prallte mehrfach rechts und links gegen die Tunnelwände. Als der BMW zum Stehen kam, gelang den beiden Insassen zu Fuß die Flucht. Auch der Mercedes konnte zwischenzeitlich flüchten.

Kurze Zeit später kontrollierten die Polizisten die bekannten Aufenthaltsorte der Intensivtäter. In Neukölln konnten sie den entwendeten Mercedes antreffen. Als kurze Zeit später der 17jährige Dieb erschien wurde er festgenommen.

Etwa drei Stunden später entdeckten die Fahnder ebenfalls in Neukölln die beiden anderen Flüchtigen, wie sie bei drei weiteren Männern (19, 25 und 42 Jahre alt) standen, von denen die beiden Jüngeren ebenfalls als Intensivtäter bekannt waren. Gemeinsam stiegen sie in einen gemieteten BMW und fuhren davon.

Nach Hinzuziehung des Spezialeinsatzkommandos sollte der Zugriff in Charlottenburg an einer Rot zeigenden Ampel erfolgen. Als der 42jährige Fahrzeugführer die herannahenden SEK-Beamten entdeckte, gab er Gas, scherte nach links aus und fuhr einen der SEK-Beamten um. Dieser wurde über die Fahrbahn geschleudert und schlug anschließend mit dem Hinterkopf auf.

Anschließend rammte der BMW-Fahrer drei Fahrzeuge des SEK. Ein Zivilfahrzeug der Polizei versperrte anschließend dem BMW den Fluchtweg, so dass der BMW mit dem Zivilfahrzeug zusammen prallte und zum Stehen kam. Der 20jährige Insasse flüchtete zu Fuß und konnte von verfolgenden SEK-Beamten festgenommen werden. Hierbei wurden auch mehrere Warnschüsse abgegeben.

Die anderen Insassen des BMW konnten im Fahrzeug festgenommen werden. Der SEK-Beamte musste noch vor Ort seine Verletzungen behandeln lassen und erlitt eine Kopfplatzwunde und Prellungen. Der Polizist im gerammten Zivilfahrzeug blieb zum Glück unverletzt.

In dem sichergestellten BMW, der im Beyschlagtunnel zurück gelassen wurde, konnten Diebesgut aus dem Einbruch in Heiligensee und Einbruchswerkzeug sichergestellt werden.

Von den insgesamt fünf Festgenommenen wurden der 19 und der 25jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Die anderen drei wurden dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei umfassen nun Verkehrsunfallanzeigen und Strafanzeigen, unter anderem wegen Einbruchs, Diebstahls, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr zum Verdecken von Straftaten.

https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.508151.php

Wir wünschen dem verletzten Kollegen des SEK eine schnelle Genesung und beglückwünschen alle Beteiligten zum Fahndungserfolg! Alles weitere hierzu haben wir bereits in unserem Eingangswort geschrieben.