Bewegende Geste der Solidarität

23. Oktober 2016 at 13:26

Bewegende Geste der SolidaritätSeit wir über den Tod des SEK-Kollegen aus Bayern berichtet haben, erreichen uns viele Nachrichten der Anteilnahme, des Mitgefühls, aber auch des Danks für unseren täglichen (gefährlichen) Dienst. Die lieben Worte, die von den Absendern gewählt werden, tun gut und geben Kraft. Vielen Dank dafür!

Eine bewegende Geste der Solidarität, nicht über die Tastatur von PC oder Handy, sondern ganz real, wählte eine Bürgerin oder ein Bürger in München. Die Urheberin/der Urheber sind nicht bekannt, was den emotionalen Wert der Geste aber in keiner Weise schmälert.

Die Kollegen in München fanden nämlich am Morgen nach dem Todestag des SEK-Polizisten an ihren Streifenwagen eine Botschaft vor. Eine rote Rose, begleitet von ein paar persönlichen Zeilen des Mitgefühls, gedruckt auf Papier, welches die Thin Blue Line ziert.

Die Botschaft lautet:

“Ich finde keine passenden Worte zum Tod Ihres Kollegen beim SEK, weil mich diese Tat mehr als nur sprachlos macht und ich möchte Ihnen trotzdem mein Beileid aussprechen. Ihnen und Ihren Kollegen wünsche ich, daß sie immer gesund und unverletzt nach dem Dienst nach Hause kommen, daß sie immer jemanden haben, der Ihnen zuhört, wenn Sie es benötigen und daß Sie nie den Mut verlieren.
Danke, daß Sie alle da sind und für (und auf) uns aufpassen und alles Gute für Sie und Ihre Familien.”

Wie wir den Reaktionen der Münchner Kollegen entnehmen können, ist diese Botschaft angekommen. Von tiefem Dank, über Begeisterung bis emotionale Sprachlosigkeit sind die Empfindungen der Kollegen vor Ort.

Im Namen aller Kollegen in München, die diese (und weitere) bewegende Botschaften entgegen nehmen durften, möchten wir uns herzlich auf diesem Wege bei jedem Einzelnen bedanken!