Ein Brand, ein Einsatz und eine gehörige Brise Menschlichkeit

14. Oktober 2016 at 19:25

Ein Brand, ein Einsatz und eine gehörige Brise Menschlichkeit

Bild: Mit freundl. Genehmigung der Feuerwehr Osnabrück

Vor einigen Tagen hatten Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei Osnabrück (Niedersachsen) einen Einsatz bei einer älteren Dame. Sie hatte einen Putzlappen auf dem Herd liegen lassen, so dass sich dieser entzündete und eine starke Rauchentwicklung verursachte.

Eine Streife der Polizei war gerade zufällig in der Nähe und daher sehr schnell an der Einsatzstelle. Die Polizisten erkannten den Ernst der Lage und handelten zügig. Sie brachten die alte Dame ins Freie, entnahmen den Feuerlöscher aus dem Streifenwagen und löschten den Brand.

Die eingetroffenen Kameraden der Feuerwehr kümmerten sich um den Rauch und pusteten ihn mit ihren Generatoren aus der Wohnung. Der Putzlappen hatte das Zeitliche gesegnet und wurde entsorgt.

Einsatzende, könnte man meinen. Für gewöhnlich ja, aber in diesem Fall geht diese wunderbare Geschichte weiter.

Denn das Dilemma der alten Dame hatte mit dem Löschen des Brandes nicht geendet. Den Verlust des Putzlappens konnte sie noch verkraften, aber wie sollte sie ganz alleine die Wohnung wieder von 2 kg Feuerlöscherpulver befreien, der sich flächendeckend und fein auf sämtlichen Möbeln, dem Boden, kurz: überall verteilt hatte?

Die alte Dame, sicher noch aufgeregt vom Brand, den Blaulichtfahrzeugen und den vielen Einsatzkräften, war hier völlig überfordert und offenbar gab es niemanden, der ihr in dieser misslichen Lage half.

Niemanden? Nein, stimmt nicht ganz. Denn auch hier erkannten die Einsatzkräfte, dass an dieser Stelle kein Einsatzende befohlen werden konnte. Hier war Hilfe und Menschlichkeit gefragt.

So beschlossen sie alle zusammen, die Wohnung wieder auf Fordermann zu bringen und besenrein zu hinterlassen. Kameraden und Kollegen wischten, fegten und staubsaugten was das Zeug hält, so dass die Räumlichkeiten der alten Dame ruckzuck wieder sauber und nutzbar waren.

Jan Südmersen, Sprecher der Feuerwehr Osnabrück: “Hier setzt genau das ein, was gute, motivierte Mitarbeiter der Feuerwehr (und wohl auch des Rettungsdienstes und der Polizei) auszeichnet: Nicht nur die alte Dame hat sich gefreut, auch die Kollegen hatten sichtbar Spass daran, einem Menschen so direkt helfen zu können. Und ich könnte nicht stolzer auf meine Kollegen sein…”

Diesem Fazit schließen wir uns an und ergänzen:

Großartig, liebe Kollegen und Kameraden! Danke für diesen Einsatz mit Herz!

Polizist=Mensch​🚓 + Feuerwehrkamerad=Mensch🚒 = Helden des Alltags ❤💙

Im Beitrag der Feuerwehr Osnabrück gibt es noch weitere Bilder von der Aktion: Das Pulver muss weg!