Warum?

21. Oktober 2016 at 21:13

Warum?Eine Frage, die sich insbesondere Angehörige von Polizisten stellen. Die Geschehnisse der letzten Tage sind beunruhigend. Aber nicht nur die der letzten Tage, sondern auch die ganzen Meldungen dieses Jahres.

Immer wieder kommt es zu gefährlichen Einsätzen, zu mehr Schusswaffeneinsätzen und zu mehr verletzten oder getöteten Menschen. Menschen, die scheinbar außer Kontrolle sind, die Waffen auf Polizisten richten, die billigend in Kauf nehmen, getötet zu werden. Menschen, die eiskalt und voller Hass sind, denen ihr Leben und das Leben anderer nichts wert ist.

Polizisten gehen ihrem Beruf oder auch oft ihrer Berufung nach. Sie möchten schützen und Hilfe leisten, sie sind dem Gesetz
verpflichtet und möchten es einhalten. Zum Schutze für uns alle.

Doch immer öfter gelangen sie damit an ihre Grenzen. Ihr eigenes Leben ist der täglichen Gefahr ausgesetzt. Sie riskieren täglich ihr Leben um unseres zu Schützen.

Doch als Familienangehöriger kommen immer öfters Zweifel auf. Es sind nicht nur Zweifel, sondern auch Angst um den geliebten Menschen. Der Abschied in den beginnenden Dienst fällt immer schwerer.

Denn die Gefahr und der Hass steigt. Menschen, die scheinbar kein Gewissen mehr haben oder es irgendwo vergraben haben, werden zum Alltag. Die Geschehnisse im Beruf, die Bilder und auch die Gefahr verändern das Zusammenleben. Es ist nicht mehr frei und unbeschwert, sondern verfolgt von dem, was gerade auf dieser Welt passiert.

Die Polizisten verändern ihr Verhalten. Ein Schusswaffengebrauch, ein Kollege der verletzt wurde oder wie in den vergangenen Tagen ein Kollege der verstirbt, zeigen auch ihnen deutlich wie schnell sich ihr eigenes Leben verändern oder enden kann.

Es kann so weit gehen, dass man den Partner nicht mehr versteht, er sich abschottet und sogar professionelle Hilfe in Anspruch nehmen muss. Es ist nicht einfach.

Doch darüber machen sich die Menschen wenig Gedanken, was man auch in so manchen Kommentare lesen kann, so z.B. “die schießwütige Polizei” oder das genau Gegenteil “habt ihr die Waffe nur zur Zierde?”. Wenn ich ehrlich bin, macht mich so etwas ziemlich wütend, denn sie haben keinen Ahnung was es für den betroffen bedeutet. Sie wurden alle ausgebildet eine Schusswaffe einzusetzen, doch auf einen Menschen zu zielen und abzudrücken, ist etwas ganz anderes wie eine Schießübung!

Noch einmal zurück zur Frage: „Warum?“

Warum wurde ein 32-Jähriger Mensch in Uniform getötet? Der Polizist einer Eliteeinheit, der über eine erweiterte Ausbildung und Ausstattung der Uniform verfügt. Er hat dem Menschen nichts getan, er kam noch nicht einmal dazu. Waffen sollten sichergestellt werden, das war der Auftrag. Doch auf die Beamten wurden eiskalt geschossen, obwohl man als Jäger und Waffenbesitzer genau weiß, dass man Menschen damit töten kann.

Da überläuft mich der Hass und die Wut zugleich und viele Fragen. Fragen, ob unsere Polizisten nicht ausreichend geschützt sind, Fragen, wieso so jemand (mir fällt es schwer in diesem Zusammenhang von einem Menschen zu reden) überhaupt über so viele Waffen verfügt usw. Antworten darauf werde ich keine finden und selbst wenn er lebenslänglich verurteilt wird, ist das wirklich hilfreich?

Er kann keinem anderen Menschen mehr schaden, doch was ist das gegen ein Menschenleben? Ich weiß so sollte man nicht denken, aber es bleibt die unendliche Traurigkeit bei jedem getötetem Polizisten. Denn jeder ist einer zu viel!

Es bleiben nur die abschließenden Worte: Hass ist keine Lösung!

Alle die Polizisten angreifen, greifen Menschen in Uniform an, nicht den Staat, sondern Angehörige von Familien. Menschen die geliebt werden und ein Recht auf Leben haben, genauso wie ihr auch.

Ich wünschen den Angehörigen ganz viel Kraft. Ich mag mir gar keine Gedanken darüber machen, was er für mich bedeuten würde, wenn mir mitgeteilt würde ……. ich mag es gar nicht aussprechen.

In diesem Sinne noch einen schönen Abend mit einem Funken Hoffnung, dass alle Angehörigen ihre Liebsten nach Dienstende wieder in den Arm nehmen können.